Tragende Wände aus der Spritzbetondüse

Das Start-up Aeditive druckt in einer alten Fabrikhalle in Norderstedt bei Hamburg Brückenkappen, Betonwände und andere Elemente aus Beton.

„Der Roboter mit der Spritzbetondüse ist der Star unserer Anlage, das Team nennt ihn aufgrund seiner Ausmaße voller Respekt auch T-Rex“, sagt Hendrik Lindemann, studierter Architekt und Experte für digitale Fertigung. Gemeinsam mit Roman Gerbers, Niklas Nolte und Alexander Türk hat er das Unternehmen Aeditive gegründet. „3D-Druck mit Spritzbeton gab es vorher in größerem Maßstab noch nicht. Die sonst gängigen Verfahren beruhen überwiegend auf Extrusion – also dem Ablegen von schmalen Frischbetonsträngen, aus denen dann Bauteile aufgebaut werden. Aus lokalen Rohstoffen gemischter und aus jedem beliebigen Winkel aufzutragender Spritzbeton eröffnet uns demgegenüber viele Vorteile. Zum Beispiel die Integration der Stahlbewehrung im laufenden Prozess“, erklärt Alexander Türk. Durch diese Technik soll die Digitalisierung der Bauindustrie vorangetrieben, der Fachkräftemangel bekämpft und eine höhere Produktivität erzielt werden. Durch den optimierten Energie- und Rohstoffeinsatz wird das Bauen zudem nachhaltiger.

Tragende Teile können produziert werden

Beim Drucken arbeiten zwei Roboter sozusagen Hand in Hand. Während der erste die eigenentwickelte Spritzbetondüse führt, rüstet der zweite den Baukörper. Er setzt beispielsweise Bewehrungselemente oder Leerrohre ein und richtet Aussparungen für Fenster oder Luken. Zudem übernimmt er das Glätten und Polieren des noch frischen und formbaren Betons. „Wir sind mit unserem neuen automatisierten Verfahren in der Lage, sogar tragende Betonteile im 3D-Druck zu produzieren“, sagt Hendrik Lindemann. „Der Concrete Aeditor umfasst Produktions- und Material-Container sowie die Betonmischeinheit mitsamt der Wasser- und Energieversorgung und einer eigenen software-gestützten Steuerung. So kann unsere Anlage immer nah bei ihren Bauaufträgen in Fertigteilwerken oder auf Baustellen sein“, ergänzt Aeditive-Marktstratege Türk.

Next ArticleBAU 2021 wird als hybride Messe stattfinden