„SARS-CoV-2- Arbeitsschutzstandards für das Baugewerbe“

Mit dieser Handreichung der BG Bau soll es künftig leichter fallen, auch in Krisenzeiten ausreichend für die Gesundheit der Arbeitnehmer zu sorgen.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat konkrete Standards für Maßnahmen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz während Coronavirus-Zeiten vorgelegt.  Mit ihren „SARS-CoV-2- Arbeitsschutzstandards für das Baugewerbe“ setzt die Berufsgenossenschaft Bau (BGBau) diese praktisch um. Gemeinsam mit ihren Partnern aus der Baubranche entstand so eine Hilfeleistung für Unternehmen der Bauwirtschaft und baunahen Dienstleistungen, den rechtlichen Anforderungen an den Arbeitsschutz zu entsprechen. Die Handreichung, die sich primär an Arbeitgeber richtet, definiert Schutzmaßnahmen für Beschäftigte der Baubranche und gibt Hinweise zur Organisation der Arbeit, basierend auf den Mindeststandards des BMAS.

„Unsere Betriebe haben seit Ausbruch der Corona-Pandemie mit hohem Aufwand große Anstrengungen unternommen, die vorgegebenen Hygiene-Standards und Abstandsregelungen einzuhalten, um den Baustellenbetrieb offen halten zu können. Daher begrüßen wir die Konkretisierungen der Vorgaben des BMAS zum Arbeitsschutz in der Corona-Zeit. Sie geben unseren Betrieben auch für die Zukunft Sicherheit. Denn die Gesundheit ihrer Mitarbeiter hat für unsere Mittelständler seit jeher Priorität“, erklärt Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB).

Next ArticleAlarmierende Zahl tödlicher Unfälle