Preise für schöne Holzbauten verliehen

Im Mai wurden der Deutsche Holzbaupreis und der Hochschulpreis Holzbau 2019 verliehen. Die Preise gelten als die wichtigsten Auszeichnungen für Holzbauten in Deutschland.

Insgesamt vier Gebäude haben am 28. Mai in Hannover den Deutschen Holzbaupreis erhalten. Darunter drei Neubauten und ein Gebäude in der Kategorie „Bauen im Bestand“. Eingereicht werden können Gebäude, die zu einem großen Anteil aus Holz bestehen und zukunftsorientiert sind, sowohl soziologisch als auch ökologisch. Ausgezeichnet wurden in der Kategorie „Neubau“ das Studentenwohnheim „Woodie“ in Hamburg, das Forstamt Jena-Holzland in Stadtroda, das Gründerlabor in Würzburg und in der Kategorie „Bauen im Bestand“ der Umbau der Bücherei in Kressbronn.

Das Studentenwohnheim überzeugte die Jury unter der Leitung von Werner Sobek zum Beispiel vor allem durch eine gekonnte Art der Fassadengestaltung und der Unterbringung von insgesamt 371 vorgefertigten Wohneinheiten. Die Apartments sind komplett aus Brettschichtholz vorgefertigt und alle Oberflächen sind holzsichtig belassen. Auch das Gründerlabor in Würzburg überzeugt mit Konstruktionen aus Brettschichtholz. Vielfältige Innen- und Zwischenräume werden unter einer ruhigen und lichten Großform zusammengefasst.

Eingereicht wurden insgesamt 157 Arbeiten, die die Jury anschließend bewertet hat. Neben den vier Hauptpreisen wurden des Weiteren neben einem Forschungsvorhaben noch zehn weitere Bauwerke mit einer Anerkennung ausgezeichnet. „Die Gebäude die wir heute planen und bauen, müssen den aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen gerecht werden“, sagte Staatssekretärin Anne Katrin Bohle in ihrem Grußwort. „Durch sozial verantwortliches und ökologisches Bauen schaffen wir zum einen den dringend benötigten bezahlbaren Wohnraum und zum anderen leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Die Preisträger geben hierzu architektonisch und ökologisch überzeugende Antworten.“ Peter Aichler, Vorsitzender von Holzbau Deutschland, freute sich über die Beteiligung vieler klimaschonender Gebäude: „Klima- und ressourcenschonender als mit Holz kann man kaum bauen. Die eingereichten Bauwerke gehören zum Besten, was der deutsche Holzbau in den letzten Jahren hervorgebracht hat. Besonders beeindruckt hat mich, wie wichtig es den Hochschulen und den Studierenden ist, sich mit Lösungsvorschlägen zu gesellschaftlich wichtigen Themen wie Klimaschutz oder Wohnraumversorgung einzubringen.“

Auch Studierende erhalten Auszeichnung

Auch der Hochschulpreis Holzbau wurde an diesem Tag verliehen. Mit diesem Preis werden Studierende der Architektur und des Bauingenieurwesens gewürdigt, „die sich in herausragender Weise mit den bauphysikalischen, konstruktiven und architektonischen Möglichkeiten des Baustoffs Holz auseinandersetzen.“ Die Bauwerke müssen dabei im Sommersemester 2018 beziehungsweise im Wintersemester 2018/19 entstanden sein oder entstehen. Jeweils ein erster Preis ging an die Universität Stuttgart, die HTWG Konstanz, Fakultät für Architektur und Gestaltung und auch der dritte Preis ging ebenfalls an die Universität Stuttgart. Die Jury unter dem Vorsitz von Prof. Tom Kaden hatte insgesamt 62 eingereichte Arbeiten von 32 Lehrstühlen an deutschen Universitäten zu bewerten. Der Hochschulpreis Holzbau 2019 wurde zusammen mit dem Deutschen Holzbaupreis 2019 am Dienstag, den 28. Mai 2019 auf der LIGNA 2019 in Hannover verliehen. Beide Preise stehen unter der Schirmherrschaft des Bundesministers des Innern, für Bau und Heimat.

Next ArticleNeuer Masterplan für die städtische Natur