Image: Fotolia/neirfy

Noch viel Potential für den Handwerk-Online-Fachhandel

Der Anteil der online getätigten Bestellungen steigt auch im Baugewerbe langsam aber sicher an. Trotzdem sind einige Gewerbe E-Commerce gegenüber noch zurückhaltend.

Aus dem Privaten ist das Online-Shopping nicht mehr wegzudenken. In der Bauwirtschaft ist die Skepsis gegenüber dem Onlinehandel allerdings noch groß. Eine aktuelle Umfrage des Marktforschungsinstitut BauInfoConsult hat sich jetzt mit der Frage auseinandergesetzt, inwiefern das E-Commerce in den nächsten Jahren auch für die Baubranche an Bedeutung zunimmt. 501 Handwerker und Bauunternehmen wurden befragt. Ergebnis: Allgemein steigt die Nutzung. Dennoch unterscheidet sich der Anteil der einzelnen Gewerke stark.

Gerade die SHK-Installateure liegen hier weit vorne. 74 Prozent rechnen bis 2021 mit mehr Bestellungen über Online-Shops. Bei den Bauunternehmern sieht es ähnlich aus, nur 30 Prozent gehen davon aus nicht online zu bestellen. Maler, Trockenbauer und Dachdecker sind dagegen sehr skeptisch. Fast die Hälfte der Befragten kann sich nicht vorstellen, dass die Anzahl der online georderten Materialien ansteigen wird. Das Meinungsbild zeigt deutlich, dass dort noch Luft nach oben ist. Der Fachhandel muss sich also überlegen, wie er den Gewerben die Möglichkeiten des E-Commerce schmackhaft macht.

Next ArticleInfrastruktur: Lärmschutzklagen sorgen für Bauverzögerungen