Künstliche Intelligenz am Bau

Die TU München und die Nemetschek Innovationsstiftung gründen ein Institut zur Förderung von künstlicher Intelligenz im gesamten Lebenszyklus von Gebäuden und Infrastruktur.

Durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) kann die Digitalisierung des Bauwesens auf die nächste Stufe gestellt werden, denn KI zählt zu den wesentlichen Säulen des Bauwesens der Zukunft. Die Nutzung digitaler Lösungen ist eine weltweite Herausforderung für die Branche, die bewältigt werden muss, um das Planen, Bauen und Betreiben von Gebäuden und Infrastrukturbauwerken effizienter, kostengünstiger und nachhaltiger zu gestalten. Aus diesem Grund wurde an der Technischen Universität München (TUM) nun ein weltweit einmaliges Forschungs- und Lehrinstitut ins Leben gerufen. Gemeinsam mit der Nemetschek Innovationsstiftung wurde das Institut für künstliche Intelligenz im Bauwesen, „TUM Georg Nemetschek Institute Artificial Intelligence for the Built World”, gegründet.

Die Fördervereinbarung sieht neben einer Basisförderung zum Aufbau und Betrieb eine Projektförderung vor, die der Förderung hochschulweit ausgeschriebener wettbewerblicher Forschungsprojekte dient, an denen fachlich einschlägige qualifizierte Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen auch im Zusammenwirken mit externen Kompetenzen beteiligt sind. „Der Anspruch, technologische Innovationen im Bauwesen zu erkennen und maßgeblich voranzutreiben, ist bereits mein ganzes Berufsleben lang mein wichtigster Antrieb als Unternehmer und Wissenschaftler. Mit der Gründung des neuen Instituts möchte ich einen nachhaltigen Beitrag leisten, um die Führungsrolle Deutschlands auf dem so wichtigen Zukunftsfeld der künstlichen Intelligenz zu stärken und die Digitalisierung des gesamten Baulebenszyklus auf die nächste Stufe zu heben“, erklärt Prof. Georg Nemetschek.

Next ArticleDekarbonisierung der Zementindustrie