Image: iStock.com/mattjeacock

Holzhaus – Do it yourself

Absolventen der TH Köln entwickelten in ihrer Masterarbeit ein Konzept, mit dem ein Holzhaus ganz ohne Vorkenntnisse selbst gestaltet und selbst gebaut werden kann.

„Hammer, Akku-Schrauber und zwei Personen – mehr braucht es auf der Baustelle nicht, um mit unserem System ein bis zu dreistöckiges Einfamilienhaus zu bauen“, bringt Max Salzberger das Besondere seiner Masterarbeit auf den Punkt, die er gemeinsam mit Michael Lautwein geschrieben hat. Der Förderpreis des Kölner VDI-Bezirks würdigte die Arbeit jetzt und vergab den mit 2.000 Euro dotierten Preis an die beiden ehemaligen Architekturstudenten für ihr Bausystem SimpliciDIY.

Dies bedeutet aber noch lange nicht das Ende des Projektes: SimpliciDIY soll so weiterentwickelt werden, dass es als Open-Source-Lösung von allen genutzt werden kann. Denn das Ziel ist es, Bauherren mit kleinem Budget, aber der Bereitschaft zur Eigenleistung, den Bau von eigenem Wohn- oder auch Arbeitsraum möglich zu machen. Weiterer Pluspunkt des Systems: Durch die Holzbauweise und die Fertigung vor Ort sind die Gebäude besonders nachhaltig.

Selbstdesigntes Eigenheim

Bauherren können mit Hilfe der Software, die momentan noch ein Prototyp ist, eigene Häuser planen und designen oder aber einen der bestehenden Entwürfe nutzen. Der Entwurf dient dann als Grundlage, um die benötigten Teile zu berechnen. „Die Rahmenkonstruktion wird aus Doppel-T-Trägern aus Holz gefertigt. Verbunden werden die Träger mit von uns entwickelten Knotenpunkten aus Holzplattenwerkstoffen. Die weltweite Verfügbarkeit der Werkstoffe war ein entscheidendes Kriterium bei der Materialwahl. Die nötigen Fertigungsdaten werden kostenfrei online zur Verfügung gestellt und können mit einer CNC-Fräse in jeder Tischlerei hergestellt werden“, erklärt Lautwein. Das fertige Haus nach dem Entwurf der Masterabsolventen besteht fast vollständig aus nachwachsenden Rohstoffen. Nur für die Schrauben, Fenster, Türen und Leitungen gibt es noch keine nachhaltigere Lösung.

Im Austausch mit Fachkräften

Damit die Abläufe und die Problemstellungen in der Produktion und auf der Baustelle berücksichtigt werden können, wendeten die beiden Masterabsolventen sich an Handwerksbetriebe und Werkstoffproduzenten. Auch die Planungs- und Produktionswege im Häuserbau nahmen sie genauer unter die Lupe.

In den nächsten Semestern soll gemeinsam mit Studierenden der TH Köln ein erstes Haus auf Grundlage von SimpliciDIY entstehen, so dass die nötigen Nachweise für die baurechtliche Zulassung erbbracht werden können.

Next ArticleEin Flusskraftwerk ohne 2D-Konstruktionszeichnungen