Exoskelette für die Bauindustrie

Durch die Entwicklung von Exoskeletten, angepasst an die Bauindustrie, leisten Hilti und Ottobock einen wichtigen Beitrag zum Gesundheitsschutz.

Arbeitsbedingte Muskel- und Skeletterkrankungen im Schulterbereich sind ein häufiger Grund für Arbeitsunfähigkeit bei Arbeitnehmern in der Baubranche. Besonders das Arbeiten über Kopf ist besonders belastend. Durch das Tragen von Exoskeletten soll diese signifikant reduziert werden. Exoskelette, oder auch Außenskelette, sind mechanische Strukturen. Wegen ihres futuristischen Aussehens werden sie auch gerne als Roboteranzüge bezeichnet. Zur Entwicklung von Exoskeletten hat die Hilti Gruppe gemeinsam mit Ottobock SE & Co. KGaA eine Technologie-Partnerschaft gegründet. Auf diese Art wollen sie einen Beitrag zum Arbeits- beziehungsweise Gesundheitsschutz leisten.

Die Basis für die Entwicklung innovativer und kundenorientierter Systeme

Johannes Wilfried Huber, Leiter des Geschäftsbereichs Diamanttechnik bei Hilti, sieht in Exoskeletten eine wichtige zukunftsweisende Entwicklung: „Diese bringen eine Entlastung bei körperlich anspruchsvollen Tätigkeiten, wie sie auf Baustellen tagtäglich ausgeführt werden. Mit Ottobock haben wir den idealen Partner, um unser Wissen in Sachen Anwenderschutz und Ergonomie mit 100 Jahren Biomechanik-Expertise zu kombinieren. Unsere Technologie-Partnerschaft ist die Basis für die Entwicklung weiterer innovativer und kundenorientierter Systeme.“ Auch Dr. Sönke Rössing, Leiter von Ottobock Industrials, freut sich, zusammen mit Hilti ein neues Anwendungsgebiet erschließen zu können: „Dabei bauen wir auf unsere Erfahrungen aus über 500 erfolgreichen Exoskelett-Projekten, unter anderem in der Automobilindustrie und im Handwerk. Das Potenzial für Lösungen, die die körperliche Belastung der Mitarbeitenden reduzieren, ist in der Bauindustrie sehr hoch. Dieses Standbein wollen wir in den kommenden Jahren gemeinsam ausbauen.“ Der Unternehmensbereich Ottobock Industrials entwickelt seit 2012 industrielle Exoskelette der Paexo-Produktpalette.

Produkt entlastet die Schultern um bis zu 47 Prozent

Das erste gemeinsame Produkt wird Hilti bereits im Herbst 2020 auf den Markt bringen. Das EXO-O1 ist ein passives Modell, das ohne Energiezufuhr auskommt. Mit Hilfe mechanischer Seilzugtechnik wird das Gewicht, das auf den Armen und Schultern lastet, auf die Hüfte umgeleitet. So wird die Spitzen-Belastung der Muskulatur reduziert und die Schultern werden um bis zu 47 Prozent entlastet. So wird die Ermüdung bei körperlich schweren Arbeiten, besonders über Kopf, verringert, sodass diese über einen längeren Zeitraum ausgeübt werden können, was die Produktivität steigert.

Next ArticleBetrug mit gefälschten Handwerker-Rechnungen