EEG-Umlage sinkt auf 6,5 Cent pro Kilowattstunde

Das haben die Übertragungsnetzbetreiber für das kommende Jahr 2021 bekannt gegeben. Im Jahr 2022 soll die EEG-Umlage um weitere 0,5 ct/kWh sinken.

Derzeit beträgt die EEG-Umlage 6,756 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh). Wie die Übertragungsnetzbetreiber bekannt gegeben haben, wird sie im kommenden Jahr durch einen Bundeszuschuss auf 6,5 ct/kWh abgesenkt. 2022 soll sie auf 6,0 ct/kWh sinken. Zur Finanzierung werden Einnahmen aus der nationalen CO2-Bepreisung und zusätzliche Haushaltsmittel in Höhe von rund elf Milliarden Euro verwendet. „Im Rahmen des Konjunkturprogramms zur Bewältigung der Corona-Folgen hat die Bundesregierung eine Senkung der EEG-Umlage 2021 auf 6,5 ct/kWh versprochen. Dieses Versprechen lösen wir heute ein“, sagt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Der Bundeszuschuss stellt sicher, dass das EEG-Konto im kommenden Jahr wieder einen positiven Stand aufweist. Aufgrund der Corona-Krise, die eine sinkende Stromnachfrage und einen Einbruch der Preise an der Strombörse begründet, gibt es einen Soll-Wert von gut vier Milliarden Euro.

Next ArticleFehlerkosten am Bau steigen kontinuierlich