Image: © Fotolia/Marleny

Die Zukunft der Arbeit heute verstehen

Wie arbeiten wir in Zukunft? Wie ändern sich Unternehmensstrukturen? Verschiedene deutsche und internationale Institute haben sich diesen Fragen gestellt und die unterschiedlichsten Antworten bekommen.

Das Magazin architektur-online.com geht davon aus, dass Unternehmen mehr und mehr in das Leben ihrer Mitarbeiter eingreifen werden. Dies bedeutet zum einen mehr Mitbestimmung für die Angestellten, zum anderen eine stärkere Verzahnung von Arbeit und Freizeit. So ist die Demokratisierung größerer Firmen, in denen Angestellte „Unternehmens-Bürger“ werden und bei bestimmten Prozessen mitbestimmen dürfen, mittelfristig durchaus denkbar. Das sorgt aber auch dafür, dass Mitarbeiter noch enger ans Unternehmen gebunden werden: Das Vordringen der Arbeitszeit in die Freizeit, das „always on“-sein, wird in Zukunft wohl eher zu- als abnehmen. Schön eingerichtete Büros und Lounge-artige Kantinen sollen dem Mitarbeiter hier den Aufenthalt im Büro verschönern.

Im Stuttgarter Frauenhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) wenden Wissenschaftler darüber hinaus die neuesten technischen Errungenschaften im Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE) an. Hier herrscht eine „digitale Aura“: Das Büro und alle Arbeitsgeräte sind mit persönlichen Accessoires wie Smartphones und Tablets, Smartwatches und Digital Glasses verbunden, so dass jeder Arbeitsplatz automatisch erkennt, wer gerade am Schreibtisch sitzt. Auch intelligente Schreibtische, wechselnde Beleuchtung und Virtual Reality- Technologien sollen hier Einzug ins Büro erhalten.

Next ArticleInternationaler Hochhaus Preis geht nach New York