Image: © Fotolia/3darcastudio

Deutscher Fliesen-Verband in Spanien

Der Bundesverband des Deutschen Fliesenfachhandels (VDF) hat sich auf Einladung mit dem spanischen Fliesen-Herstellerverbandes Ascer zu Abstimmungsgesprächen getroffen.

Die Gespräche der beiden Vorstände fanden im Rahmen der spanischen Sanitär- und Bad-Fachmesse Cevisama statt. Es war bereits das dritte Treffen dieser Art. Laut spanischer Fliesenindustrie diskutierte die Runde in erster Linie die Themen Artikelstammdaten und die Wettbewerbssituation im Bereich der Bodenbeläge.

Von deutscher Seite erläuterte Michael Zink die Absatzentwicklung 2017 in Deutschland und zeigte die Prognose für 2018 auf. Hierbei machte er deutlich, dass die Absatzsituation der spanischen Fliesenindustrie in Deutschland mit rund 8,9 Millionen Quadratmetern Fliesen eher unterrepräsentiert sei. Im Anschluss des Treffens führte David Portalés, Marktanalyst der Wirtschafts- und Handelsabteilung des spanischen Generalkonsulats, die deutsche Delegation durch einen gemeinsamen Messe-Rundgang.

Im Gegenzug wird Ascer am 14. und 15. März auf der VDF-Mitgliederversammlung in Berlin zu Gast sein. Hier werden neben den anstehenden Vorstandswahlen für die Amtsperiode 2018 bis 2020 auch die Weichen des VDF für die nächsten Jahre gestellt. Verschiedene Vorträge unter anderem zu den Themen Großhandel und Handelskunden und Digitalisierung runden das Programm ab.

Next ArticleImmobilienpreis ist kein Baupreis