Image: © Fotolia/neirfy

Go digital: Beratungen zum halben Preis

Mittelständische Firmen können Beratungen zum Thema Digitalisierung in Anspruch nehmen. Das Bundeswirtschaftsministerium übernimmt bis zu 50 Prozent der Beratungskosten.

Im Zeitalter der Digitalisierung wird es für die Betriebe immer wichtiger, mitzuziehen. Damit mittelständische Unternehmen mitkommen, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) das Förderprogramm „go-digital“ gestartet. Im Rahmen dieses Programms gibt es online eine interaktive Beraterlandkarte, auf der jedes Unternehmen die nächste Beraterin oder den nächsten Berater finden und kontaktieren kann. Kontaktdaten, Ansprechpartner und Hintergrundinformationen zu den Leistungen stehen per Mausklick bereit. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier stellt die Wichtigkeit des Programms heraus: „Für unsere Unternehmen und ihre Beschäftigten aber auch für die künftige Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft insgesamt ist entscheidend, dass insbesondere kleine und mittlere Unternehmen den Anschluss an die Digitalisierung erfolgreich hinbekommen. Mit unserem unbürokratischen Förderprogramm ‚go-digital‘ unterstützen wir sie dafür bedarfsgerecht vor Ort.“

BMWi fördert umfangreich

Das Förderprogramm unterstützt alle interessierten kleinen und mittleren Unternehmen, die Beratungsleistungen für die Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse in Anspruch nehmen wollen. Hat ein Unternehmen einen passenden Berater auf der Karte gefunden, muss es einen Beratervertrag abschließen. Um alles Weitere, wie zum Beispiel die Antragstellung, kümmert sich das Beratungsunternehmen selbst. Ein großer Vorteil des Programms: das BMWi übernimmt bis zu 50 Prozent der entstandenen Beratungskosten. Dass der Bedarf sehr groß ist, zeigen die Zahlen: circa 200 Förderanträge gehen jetzt schon monatlich ein, und es werden immer mehr. Auch die Zahl der vom BMWi autorisierten Beratungsunternehmen steigt immer weiter; mittlerweile sind es schon über 700.

Image: © Fotolia/Marco2811

Brandschutzschalter nicht mehr Pflicht

Der Einbau sogenannter Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen – kurz AFDD – sind nach einer wesentlichen Änderung nicht mehr Pflicht, allerdings immer noch empfohlen.

Im Februar erst hat die Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (DKE) einen Entwurf der Norm DIN VDE 0100-420 veröffentlicht, in der der Einbau von Brandschutzschaltern als verpflichtend vorgesehen war. Nach heftigen Protesten wurde dieser Entwurf nun aber doch überarbeitet und es wird lediglich eine Empfehlung des Einbaus ausgesprochen. Durch ist das ganze allerdings noch nicht. Durch die Unsicherheit, welcher Entwurf denn nun gilt, treten beim Aufsetzen eines Vertrages viele Fragen und Unklarheiten auf.

Einbauen oder nicht einbauen?

Bauordnungsrechtlich besteht in keinem Bundesland die Verpflichtung, einen solchen Schalter einzubauen. Fehler, die durch einen seriellen Fehlerlichtbogen passieren können, gelten als „normale“ Brandursachen und müssen nicht zusätzlich durch einen AFDD abgesichert werden. Möchte man bei einem Neubau allerdings auf diese Schalter verzichten, ist es ratsam, den Bauherren darüber aufzuklären und den Verzicht schriftlich unter Berücksichtigung des aktuellen Entwurfs der DIN VDE 0100-420-1:2018-02 zu vereinbaren. Hierzu schlägt der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) folgende Möglichkeiten vor:

1. Sie vereinbaren im Bauvertrag die Anwendung der derzeitig gültigen DIN VDE 0100-420:2016-02. Dann müssen Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen in den unter Abschnitt 1 genannten Situationen eingebaut werden. Die hierdurch bedingten Mehrkosten müssen in diesem Fall einkalkuliert werden.

oder

2. Sie vereinbaren im Bauvertrag, dass Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen nicht eingebaut werden müssen und schließen den Abschnitt 421.7 der zurzeit gültigen DIN VDE 0100-420:2016-02, der die Pflicht zum Einbau von Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen vorsieht, ausdrücklich aus und vereinbaren anstelle dessen den Abschnitt 421.7 aus dem Entwurf der DIN VDE 0100- 420-1:2018-12.

Zur Frage einer möglichen Sicherheits- beziehungsweise Risikoanalyse kann laut ZDB die Entscheidungshilfe der obersten Bauaufsicht Berlin Hinweise liefern.

Image: © iStock.com/vencavolrab

Wie sauber werden Solarmodule entsorgt?

Bald ist es so weit: die erste große Welle an Solarmodulen in Deutschland muss entsorgt werden. Einige enthalten allerdings hochgiftige Materialien. Was passiert damit?

Laut einer aktuellen Prognose soll ab 2020 zwischen 20.000 und 200.000 Tonnen Solarzellenabfall anfallen. Spätestens dann ist die geschätzte Lebensdauer von 25 Jahren der ersten in Deutschland installierten Welle an Photovoltaik-Anlagen erreicht. Nach 2020 sollen die geschätzten Zahlen kontinuierlich steigen und können bis 2035 schon mehrere Millionen betragen. Die Lebensdauer von 25 Jahren kommt deshalb zustande, weil die Module über die Jahre viele kleine Defekte entwickeln können. Dafür verantwortlich sind Schäden durch Wind und Wetter an Kabeln und Oberflächen der Anlagen. Bei solchen Schäden müssen allerdings nicht zwingend die ganzen Module ausgetauscht werden, oftmals sind es nur einzelne Bauteile.

Wohin mit dem Abfall?

Zuständig für die Entsorgung der ausgedienten Module sind grundsätzlich die sogenannten „Erstinverkehrbringer“, nämlich Hersteller und Importeure. Nach dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz sind sie dazu verpflichtet, die zurückgenommenen Elektroaltgeräte auf eigene Kosten ordnungsgemäß zu entsorgen. Für Privatpersonen und Installationsbetriebe, also nicht-Erstinverkehrbringer, ist die Entsorgung auf einem öffentlich-rechtlichen Wertstoffhof kostenlos. Dort werden die Module von anderen Geräten getrennt und von speziellen Entsorgungsunternehmen abgeholt.

Wie steht es um Recycling?

Seit mehr als 15 Jahren wird bereits an Recyclingverfahren für Solarmodule geforscht. Der Geschäftsführer des Bundesverbands Solarwirtschaft, Carsten Körnig, freut sich über die Entwicklung: „Entsorgungsfachbetriebe sind heute in der Lage, Altmodule so zu recyceln, dass die Wertstoffe fast vollständig wieder einem Produktionsverfahren als Sekundärrohstoffe zugeführt werden können.“ Er sieht in den kommenden, zu recycelnden Modulen eine Chance für Deutschland, sich einen technologischen Fortschritt zu erarbeiten.

Auch das Umweltbundesamt kann die Erfolge beim Recycling der Photovoltaik-Anlagen bestätigen. So könne man momentan bereits 70 Prozent des verbauten Materials in Form von Metall und Glas wieder verwenden. „Aufgrund der Zusammensetzung eines PV-Moduls aus überwiegend Glas, Aluminium und Kunststoffen können nach unseren Informationen mehr als 90 Prozent des PV-Moduls recycelt beziehungsweise verwertet werden“, erklärt Axel Strobelt.

Image: © Fotolia/Marco2811

Erste Studie zum „Smart Readiness Indicator“ veröffentlicht

Wie intelligent kann ein Gebäude sein? Um dies vergleichend darstellen zu können, wurde der „Smart Readiness Indicator“ (SRI) eingeführt. Die Grundlagenforschung läuft.

Bereits in der 2018 novellierten EU-Gebäudeeffizienzrichtlinie (EPBD) ist der Begriff „Smart Readiness Indicator“ (SRI) zu finden. Er soll beschreiben, wie smart ein Gebäude sein kann, beziehungsweise bewerten, wie gut ein Nutzer mit dem Netz interagieren sowie den Gebäudebetrieb energieeffizient regeln kann. Die Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung (HEA) sowie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) haben hierzu eine Grundlagenstudie in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse der EBZ Business School und dem Wuppertal Institut berücksichtigen dabei bisher veröffentlichte Erkenntnisse der EU und zeigen einen pragmatischen Lösungsansatz.

Technologischen Anforderungen gerecht werden

Zu den wesentlichen Anforderungen, die in die SRI-Bewertung mit einfließen, zählen unter anderem der Einsatz von Smart Metern, die Einbindung von Ladestationen für Elektromobilität sowie Energiespeicher und Energie-Managementsysteme. Bereits installierte Technik steht dabei ebenso auf dem Prüfstand wie vorhandene Infrastruktur für mögliche Erweiterungen. Insgesamt solle der Indikator Gebäudeeigentümern, Mietern und Investoren praktische Orientierungshilfe, inwieweit bestehende oder neu zu errichtende Gebäude zeitgemäßen technologischen Anforderungen gerecht werden.

„Der Indikator wird dazu beitragen, dass sich der Wert eines Gebäudes in Zukunft auch daran messen lassen muss, wie ‚intelligent‘ das Haus vernetzt ist“, sagte Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung bei der Vorstellung der Studie in Berlin. „Der ‚Intelligenzindikator‘ könnte die Nachfrage nach smarten Immobilien ankurbeln.“

Weitere Geschäftsfelder

Für die weitere Verbreitung im Markt und einer allgemeinen Akzeptanz des SRI, müssen wesentliche Funktionsbereiche wie Heizung, Lüftung, Beleuchtung oder Energiemanagement kostengünstig erfasst, bewertet und vergleichbar gemacht werden. Rund um den SRI könnten so zusätzliche Geschäftsfelder und Dienstleistungen entstehen, die auch für Energieunternehmen interessant sind.

Image: Fotolia/Marco2811

Von der guten Entwicklung profitieren

Der Mindestlohn im Elektrohandwerk soll ab dem 1. Januar 2020 deutlich steigen. Um satte 4,4 Prozent. Grund dafür ist die gute wirtschaftliche Entwicklung.

Fachkräfte im Elektrohandwerk können sich freuen: Ab Januar 2020 gibt es eine deutliche Erhöhung des Mindestentgelts. Ganze 4,4 Prozent gibt es, damit liegt das Entgelt über dem gesetzlichen Mindestlohn. Darauf haben sich der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) und die Industriegewerkschaft Metall (IG Metall) geeinigt. Grund dafür ist die gute wirtschaftliche Entwicklung, von der auch die Fachkräfte profitieren sollen. Mit Beginn des Jahres 2020 wird der neue Mindeststundenlohn 11,90 Euro betragen, danach folgt eine jährliche Steigerung von 50 Cent bis 2023. Ab dem 1. Januar 2014 gibt es dann 13,95 Euro Mindeststundenlohn.

Mehr als gesetzlich vorgegeben

„Erstmals bekommen alle Beschäftigten, die mit elektrotechnischen Arbeiten unmittelbar zu tun haben, das Branchenmindestentgelt und nicht wie bisher nur Monteure“, war Alwin Boekhoff, Verhandlungsführer der IG Metall, sichtlich zufrieden mit dem Ergebnis. Er betonte außerdem, dass der neue Mindestlohn im Elektrohandwerk damit klar über dem gesetzlichen Mindestlohn von 9,35 Euro liege. „Der Abschluss sichert für die Beschäftigten die Teilhabe an der guten wirtschaftlichen Entwicklung. Besonders an der unteren Entgeltlinie bedeutet es für Elektrobetriebe einen fairen Wettbewerb. Dumpinglöhne werden somit ausgeschlossen“, freute sich auch ZVEH-Vizepräsident Gerd Böhme. Beide Seiten hoffen nun, dass der Tarifabschluss vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales für allgemeinverbindlich erklärt wird. Dann würden die gesamten 500.000 Beschäftigten in den Betrieben des Elektrohandwerks davon profitieren.

Image: Fotolia/neirfy

Neuartiges Exoskelett soll Handwerker entlasten

Ob Gelenkschmerzen durch falsche Körperhaltung oder Rückenprobleme durch schweres Heben: Eine Fraunhofer-Entwicklung soll Handwerker künftig bei ihrer Arbeit entlasten.

Durch unnatürliche Körperhaltungen, die sich bei manchen Arbeiten nur schwer vermeiden lassen, sind vor allem Rückenschmerzen bei Handwerkern mitunter vorprogrammiert. Werden solche Tätigkeiten über Jahre hinweg ausgeübt, sind dauerhafte Schäden im Alter keine Seltenheit. Auch das permanente Tragen von schweren Lasten, wie es beispielsweise auf Baustellen oft vorkommt, trägt nicht unbedingt zum körperlichen Wohlbefinden bei.

Forscherinnen und Forscher der Berliner Fraunhofer-Institute für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK sowie für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM haben daher ein neuartiges Hilfsmittel für den Bewegungsapparat entwickelt. ErgoJack,die intelligente Soforthese, soll einerseits den Rücken entlasten und andererseits den Arbeitenden dazu animieren, belastende Bewegungsabläufe ergonomisch auszuführen.

Künstliche Intelligenz analysiert Bewegungen in Echtzeit

Ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal der modular aufgebauten Orthese ist die Echtzeit-Bewegungsanalyse, erklärt Dipl.-Ing. Henning Schmidt, Wissenschaftler am Fraunhofer IPK. Die hierfür eigens entwickelten Sensoren und auf Künstliche Intelligenz basierenden Algorithmen, ermöglichen dabei eine Ergonomieanalyse in Echtzeit.

Im Vergleich zu herkömmlichen Exoskeletten ist ErgoJack nicht bloß ein Stützroboter, der lediglich die Belastungskräfte des Trägers aus überlasteten in weniger belastete Körperareale umleitet. Stattdessen erkennt die Bewegungsanalyse der IPK-Orthese ergonomische und unergonomische Bewegungen und meldet dem Träger per Vibrationsalarm in Echtzeit, wenn gesundheitsschädliche Haltungen eingenommen werden.

Hierzu gleicht die in die Weste integrierte Bewegungssensordatenanalyse vorgelernte Bewegungsmuster mit der tatsächlich ausgeführten Bewegung ab und wertet diese in Echtzeit aus. Die erforderlichen Sensoren befinden sich dabei an den Schultern, dem Rücken und den Oberschenkeln. Zudem sind eine robuste, miniaturisierte Elektronik sowie ein Vibrationsmodul und ein Akku in die Orthese integriert. Laut Schmidt wiege all dies zusammen nur wenige Hundert Gramm, so dass die eigentliche Arbeit nicht gestört wird.

Aktuell arbeiten die Wissenschaftler daran, die Elektronik und die Sensorik der Textilversion so zu verkapseln, dass sie waschbar sind und nicht immer aus der Weste genommen werden müssen.

Unterschiedliche Ausführungen verfügbar

In Zukunft soll es zwei Versionen der Orthese geben: Eine rein sensorische Textilweste sowie eine Variante mit Kraftunterstützung. Bei letzterem werden Sensorik und Auswerteeinheit in einem Exoskelett untergebracht, das anstrengende und belastende Bewegungen mit Federmechanismen oder einem Motor unterstützt. Eine weitere Variante zur Rücken- und Hüftunterstützung wurde mit einer minimal nötigen Orthesenbügel-Auflagefläche am Körper konzipiert. Durch ein verstellbares seitliches Hüftgelenk an der Weste lässt sich die Kraftübertragung vom Rücken in die Beine ein- und ausschalten. Durch diesen Mechanismus sind auch wechselnde Tätigkeiten im Stehen und Sitzen möglich.

Mein neuer Kollege – der Roboter

Auf das Handwerk kommen in Zukunft jede Menge Entwicklungen zu. Auch hier werden Künstliche Intelligenz, Roboter und Co-Working-Spaces den Arbeitsalltag verändern.

„Schon 2022 könnten Cobots in einigen Betrieben das Handwerk unterstützen“, sagt Trendforscher Peter Wippermann voraus. Er hat die relevantesten Zukunftsentwicklungen im Handwerk von 2022 bis 2025 untersucht. Unter anderem auch die sogenannten Cobots – kollaborierende Roboter. Vor allem monotone, sich wiederholende Aufgaben könnten Handwerker in Zukunft diesen Maschinen überlassen um mehr Zeit für die Dinge zu haben, die besonderes handwerkliches Geschick benötigen.

Wegweiser fürs Handwerk

Wipperman hat aus seinen Untersuchungen eine „Trendmap Handwerk“ erstellt. Dort hat er die wichtigsten Entwicklungen strukturiert zusammengebracht. Denn nicht jeder Trend ist für jeden Betrieb relevant. Sein Ziel daher: Handwerkern im Trenddschungel Orientierung zu bieten, damit sie ihre Unternehmensstrukturen frühzeitig anpassen können. „Ich wollte keinen U-Bahn-Fahrplan erstellen, in dem der Handwerker von einem auf den anderen Trend aufspringen kann. Die Trendmap Handwerk zeigt keine Modeerscheinungen, sondern langfristige und nachhaltige Entwicklungen“, sagte der Trendforscher gegenüber der Deutschen Handwerkszeitung. Dabei stellt er klar, dass nicht jeder der aufgeführten Trends für jeden Betrieb gleich interessant und wichtig sei. Die Entwicklungen unterscheiden sich teilweise von Branche zu Branche sehr stark.

Künstliche Intelligenz und Co

Die „Trendmap Handwerk“ konzentriert sich dabei auf die vier Hauptthemen Networking, Marketing, Automation und Engagement. In jedem Bereich hat Wippermann bis zu neun Trends aufgespürt und zugeordnet. Künstliche Intelligenz oder 3-D-Druck sind da nicht die einzigen, auch Dinge wie Zero Use Interface oder Smart Speaker könnten in der Zukunft für einige Betriebe interessant und vor allem auch relevant werden. Während beim klassischen Desktop-PC noch eine Maus und eine Tastatur zum Einsatz kommen, kann der Anwender mit Hilfe eines Zero Use Interfaces zum Beispiel nahtlos auf eine Information zugreifen. Die Barriere wird also kleiner. Ein Punkt, der bei der Weiterentwicklung dieser Technologie eine tragende Rolle spielt, ist die intelligente Sprachsteuerung. Ein bekanntes Beispiel hierfür ist das von Amazon angebotene Gerät Alexa. Anwender können über Spracheingabe direkt mit der Künstlichen Intelligenz kommunizieren und Informationen abrufen. SHK-Handwerker, die eine solche Technik in Wohn-und Geschäftshäusern installieren, müssen selbstverständlich das entsprechende Know-How besitzen, wie die Sprachsteuerung installiert und gewartet wird. Dabei kommen die Handwerker auch schnell mit den sogenannten Smart Speakern, internetbasierten Lautsprecher mit eingebautem Mikrofon, in Berührung.

Gewappnet für die Zukunft

Das Handwerk wird sich in der Zukunft also ziemlich verändern. Wippermann rät daher auch Handwerkern, die zurzeit keinen Bedarf sehen, ihre Prozesse zu hinterfragen und sich mit den Trends auseinanderzusetzen. In Zeiten des Fachkräftemangels sollten Betriebe dabei auch die Mitarbeiterzufriedenheit nicht aus den Augen verlieren. „Lehrlinge, Gesellen und Meister werden heute von vielen Seiten umworben, nicht nur vom Handwerk“, so der Experte. Die Balance zwischen Arbeit und Freizeit werde immer wichtiger und Mitarbeiter hätten genau Vorstellungen davon, wie sie ihr Leben gestalten wollen. Es sei an den Betrieben kreativ zu werden, passende Angebote zu machen und um jeden Mitarbeiter zu werben.

Image: Fotolia/weseetheworld

Achtung: Abwerbeversuche im Handwerk!

Immer öfter kommt es vor, dass Headhunter auch Mitarbeiter von Handwerksbetrieben kontaktieren. Für die vom Fachkräftemangel betroffenen Betriebe keine gute Nachricht.

Ein Fall in der Nähe von Mannheim sorgt für Aufsehen: Vor dem Gelände einer mittelständischen Schreinerei hat ein Headhunter die Mitarbeiter gefragt ob sie denn bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber noch zufrieden seien und ihnen seine Visitenkarte gegeben. Das Ganze fand offenbar im Auftrag eines großen deutschen Automobilherstellers statt. Vor dem Hintergrund des sowieso schon herrschenden Fachkräftemangels in den Handwerksbetrieben eine brisante Situation. Detlev Michalke von der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald ist erstaunt: „Für mich war das neu, ich habe zum ersten Mal gehört, dass Headhunter sich auch für Mitarbeiter von Handwerksbetrieben interessieren.“ Aber er ist auch alarmiert: „Die Betriebe haben bereits immense Probleme ausreichend qualifizierte Mitarbeiter zu finden, überall fehlen Auszubildende, Gesellen und Meister.“ Laut Bundesagentur für Arbeit sind zurzeit rund 150.000 Stellen im Handwerk offen. Der Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) geht allerdings von einer viel größeren Dunkelziffer und bis zu 250.000 unbesetzten Stellen aus.

Mehrere Fälle von Abwerbeversuchen

Der Fall bei Mannheim ist dabei nicht der einzige. Vor einiger Zeit gab es Versuche Fleischerei-Fachverkäufer von Metzgereien abzuwerben, so berichtete die „Schwäbische Zeitung“. Bei einem Elektrobetrieb im Landkreis Freudenstadt legten sich die Headhunter mit fast krimineller Energie ins Zeug. So hatten die Personalberater unter dem Vorwand von der örtlichen Handwerkskammer zu kommen und mit den Angestellten über Qualifizierungsmaßnahmen sprechen zu wollen, die privaten Telefonnummern erfragt. Mitarbeiter, die mit der Weitergabe ihrer Daten einverstanden gewesen waren, wurden im Anschluss von Headhuntern kontaktiert, die sie für ein anderes Unternehmen abwerben wollten. Die zuständige Handwerkskammer Reutlingen hatte dabei rein gar nichts damit zu tun.

Rechtliche Grenzen

Johan-Michel Menke, Fachanwalt für Arbeitsrecht, stellt klar, dass ein Abwerben von Mitarbeitern auf normalen Weg aber nicht verboten sei. Dennoch gebe es Grenzen, die einzuhalten seien. „Unternehmen dürfen Mitarbeiter der Konkurrenz nur abwerben, wenn sie sie auch wirklich einstellen wollen und nicht nur, um die Konkurrenz zu schwächen“, sagte Menke gegenüber der Deutschen Handwerkszeitung. Auch Mitarbeiter dazu zu bewegen Vertragsbruch zu begehen, indem sie beispielsweise ohne Grund fristlos oder unter Nichtbeachtung der Kündigungsfrist kündigen, sei nicht zulässig. „Unzulässig ist darüber hinaus das störende Eindringen in die Geschäftssphäre des Konkurrenten zum Zwecke des Abwerbens seiner Mitarbeiter“, ergänzt Menke. Das Betreten des Betriebsgeländes ist Headhuntern also nicht gestattet.

Erhalten Angestellte einen einmaligen Anruf von Headhuntern, stelle dies noch keinen unlauteren Eingriff in den Gewerbebetrieb dar, erläutert der Rechtsexperte. Wiederholen sich die Anrufe bei mehreren Mitarbeitern, sieht die rechtliche Lage hingegen anders aus: Wird ein Betrieb Opfer solcher unlauteren Abwerbeversuche, kann er Unterlassungsansprüche gegenüber dem Abwerbenden geltend machen. Wegen „sittenwidriger Schädigung oder wegen Eingriffs in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb“ kommen so unter Umständen sogar Schadensersatzansprüche in Betracht.

Rechte der Arbeitnehmer

Mitarbeiter haben generell natürlich die Möglichkeit, sich mit Vertretern anderer Firmen über ein potenzielles neues Arbeitsverhältnis auszutauschen, macht Niclas Volkening, Unternehmensjurist bei der Reply AG in Gütersloh, die Rechte von Arbeitnehmern deutlich. Finden solche Gespräche aber in der Arbeitszeit statt, gibt es natürlich Grenzen. Angestellte sind nicht verpflichtet ein erstmaliges Gespräch direkt zu beenden. Ein Austausch der Kontaktdaten, damit ein Gespräch außerhalb der Arbeitszeiten stattfinden kann, ist immer möglich. „Vertragswidrig würde sich der Arbeitnehmer hingegen verhalten, wenn er während der Arbeitszeit ein längeres oder gar mehrere Gespräche mit dem potenziellen neuen Arbeitgeber führt“, so Volkening. „Dies würde einerseits einen Verstoß gegen seine Arbeitspflicht während der Arbeitszeit, andererseits aber gegebenenfalls auch gegen seine Treuepflicht darstellen.“

Detlef Michalke von der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald sieht Abwerbeversuche nicht nur als Kompliment für die Mitarbeiter, sondern auch als Weckruf für die betroffenen Unternehmen. Diese müssten sich die Mitarbeiterzufriedenheit genau anschauen und gegebenenfalls mehr für diese tun. Nicht nur das Gehalt, sondern auch der Wohlfühlfaktor und eine gute Arbeitsatmosphäre seien auschlaggebend um Mitarbeiter zu binden und zu halten. „Denn zufriedene Mitarbeiter wollen nicht weg.“

Image: iStock.com/vencavolrab

Solaranlagen auf dem Dach: ganz oder gar nicht!

Hausbesitzer, die ihr Dach mit Solarmodulen auskleiden wollen, sollten lieber gleich die ganze Fläche nutzen. Alles andere lohnt sich nicht, sagt eine neue Untersuchung.

Wenn schon, denn schon: wer das gesamte Dach für eine Photovoltaikanlage ausnutzt, der holt die höchste Rendite raus. Zu diesem Schluss kommt eine von der Verbraucherzentrale NRW beauftragte Untersuchung. Diese führte die Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin am Beispiel von drei exemplarischen Haushalten durch.

Nach vielen Simulationen und Berechnungen können die Experten zusammenfassend sagen: nutzt man nicht die gesamte Fläche seines Dachs und richtet die Größe der installierten Fläche nur nach dem Stromverbrauch des Haushalts aus, gehen sowohl die potentiell hohe Wirtschaftlichkeit als auch der Aspekt des Klimaschutzes verloren.

Knackpunkt Batteriespeicher

Eine weitere Rolle spielen Batteriespeicher, die negative Auswirkungen auf die Rendite haben. Deshalb raten die Experten eher dazu, möglichst viele Module zu nutzen, anstatt einen Speicher anzuschaffen. Insgesamt 20 Vergütungsjahre hat die Photovoltaikanlage, nach etwa zehn bis 15 Jahren sei allerdings wahrscheinlich der Austausch des Speichers nötig. Damit kommt die Gesamtinvestition auf eine viel höhere Summe, als wenn man von vornherein mehr in eine größere Fläche investiert hätte. Ein angeschaffter Speicher holt diese Kosten in der gesamten Nutzung nicht raus. Hat man nur eine kleine Anlage, die noch nicht einmal zur Deckung des Haushaltsstrombedarfs ausreicht, können außerdem sogenannte Smart Meter unwirtschaftlich wirken. Die intelligenten Stromzähler, die in ein Kommunikationsnetz eingebunden sind, fallen oft mit hohen Anschaffungs- und Wartungskosten ins Gewicht. Für eine kleine, private Anlage lohnt sich die Anschaffung eines solchen Systems also nicht.

Mögliche Renditen

Dass die Anschaffung einer Photovoltaikanlage sich aber durchaus sehr lohnen kann, zeigen folgende Ergebnisse: neue Anlagen können unter aktuellen Bedingungen Renditen von 2,8 bis 4,7 Prozent erzielen. Und sogar bei größeren Anlagen, bei der eine EEG-Umlage nötig ist, können immer noch gute Renditen erzielt werden. Die gesamte Studie finden Interessierte auf der Website der Verbraucherzentrale NRW.

Image: iStock.com/vencavolrab

Verbände-Allianz gegen die Beschränkung der Solarförderung

Momentan werden nur Solarstromanlagen mit einer Leistung von bis zu 52 Gigawatt gefördert. Diese Höchstgrenze ist der Solarwirtschaft allerdings ein Dorn im Auge.

Der Bundesverband der Solarwirtschaft (BSW Solar) protestiert gegen den Förderdeckel: in Deutschland sind jetzt schon Solarstromanlagen in Betrieb, die eine Spitzenleistung von 46 Gigawatt haben. Diese werden staatlich gefördert. Ab einer Leistung von 52 Gigawatt allerdings bleibt diese Förderung aus. Der Förderdeckel im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wurde 2012 eingeführt und besagt seitdem, dass bei Erreichen dieses Wertes nicht mehr weiter gefördert wird.

Anstatt die Solarförderung zu kappen, müsse sie um einiges mehr gefördert werden, meint der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Solarwirtschaft (BSW Solar), Carsten Körnig. Laut ihm müssten nach dem Atom- und Kohleausstieg die jährlichen Ausbauziele der Solarenergiegewinnung sogar noch mindestens verdreifacht werden. Mit der aktuellen Beschränkung sei es nicht möglich, den nötigen Strombedarf Deutschlands zu decken. Diese Energielücke müsste Deutschland dann mit viel Strom aus Auslandsimporten füllen.

Nach Einschätzungen des BSW Solar sollen schon im nächsten Jahr viele Solarstromanlagen eine Photovoltaik-Kapazität von 52 Gigawatt erreichen. Viele Verbände haben sich nach der Forderung des BSW Solar der Bewegung angeschlossen. Darunter sind zum Beispiel der Deutsche Mieterbund, der Eigentümerverband Haus und Grund und der Deutsche Naturschutzring. Die Argumente gegen die Beschränkung liegen in den wichtigen Vorteilen der Anlagen. So sollen diese einen besonders niedrigen Flächenbedarf haben und einen sehr wichtigen Beitrag zur Energiewende darstellen. Viele befürchten, dass durch das Förderende ein abrupter Einbruch im Ausbau von Photovoltaik-Dachanlagen stattfinden würde, auch wenn die Preise neuer Anlagen sinken.