Digitalisierungs-Revolution im Bau ist in vollem Gange

Eine Vielzahl an Veranstaltungen zur Digitalisierung und die Häufigkeit von digitalisierten Instrumenten in der Baubranche zeigen, dass die Digitalisierung angekommen ist.

Immer mehr Fachleute stimmen zu, dass die Digitalisierung Möglichkeiten und Chancen bietet: „Aus ‘Zukunftsmusik’ ist längst Branchenrealität geworden”, erklärt Florian Kaiser, Partner und Leiter des Geschäftsbereichs Bauzulieferindustrie, Dr. Wieselhuber & Partner. Innovative und digitale Ideen heben Leistungsangebote und Prozesse auf ein ganz neues Niveau. Kunden verlangen mittlerweile klare saubere Abbildungen, detaillierte Kenntnisse und die Verbindung mit einem effizienten Datenmodell. In vielen Baubetrieben ist das allerdings noch keine Realität. Geht es um traditionelle Geschäftsideen wie zum Beispiel die Rolle des Großhandels, werden wertvolle Chancen für eine Digitalisierung oftmals außer Acht gelassen. Neue Veranstaltungen, wie zum Beispiel die Startup-Messe TECH IN CONSTRUCTION in Berlin oder auch junge Kongresse wie die BIM-World oder das Construction Equipment Forum sensibilisieren für das Thema und geben einen umfangreichen Marktüberblick über die Innovationen der Baubranche. Die sehr gute Auftragslage bei den führenden Herstellern und Verarbeitern bieten nicht Chancen der Digitalisierung, sondern machen sie fast schon nötig, um hinterherzukommen. Kaiser mahnt, dass es in dieser Phase besonders wichtig ist, vorausschauend in die Zukunft zu blicken. Jeder solle unter dem Motto „integrale Planung/Digitalisierung“ seine traditionellen Verhaltensweisen überdenken. Im Februar dieses Jahres findet zum ersten Mal die neue Digitalmesse digitalBAU in Köln statt. Hier wird deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung in der Bau-Wertschöpfungskette keine Zukunftsmusik mehr ist. Sie ist längst zur Realität geworden. Den Zeitpunkt für die Messe findet Kaiser optimal, da einige Entscheider durch die vielversprechenden Ansätze „endlich aufgerüttelt“ und motiviert werden wurden, die eigene Zukunftsfähigkeit auszugestalten. So könnte der Bau in fünf bis zehn Jahren von sich selbst behaupten, dass er vollständig digital geworden sei.

Digitalisierung auf dem Bau hat jetzt ein Zentrum

Das nationale Zentrum „BIM Deutschland“ wurde offiziell eröffnet. Es dient als Kompetenzzentrum und soll einheitliche Vorgaben im Infrastruktur- und Hochbau erstellen.

Das nationale BIM-Kompetenzzentrum wurde am 29. Januar vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Berlin eröffnet. Die selbsterklärte Aufgabe des Zentrums soll es sein, in Sachen digitaler Planungsmethoden (in Bezug auf das Building Information Modeling – BIM) zu beraten, zu schulen und die digitale Transformation zu normen. Die erarbeiteten Informationen, Standards und Produkte sollen offen zur Verfügung gestellt werden. Das Zentrum wird gemeinsam von den Bundesministerien für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) beziehungsweise des Innern, für Bau und Heimat (BIM) betrieben. „Mit BIM Deutschland schaffen wir die Grundlagen, die Potenziale der Digitalisierung auszuschöpfen und Synergieeffekte zu nutzen“, sagte die Staatssekretärin des BMI, Anne Katrin Bohle: „Wir wollen im Bundesbau hier eine Vorreiterrolle einnehmen“. Mit „Open BIM“ und über das „BIM-Portal“ sollen alle erarbeiteten Produkte, offenen Standards und Konzepte, Informationen, Muster, Vorgaben und Werkzeuge sowohl dem öffentlichen Bau als auch „der gesamten Wertschöpfungskette Bau“ zur Verfügung gestellt werden, ergänzte die Staatssekretärin des BMVI, Tamara Zieschang.

BIM ab Dezember 2020 verpflichtend

Zumindest für Infrastrukturbauten wird das digitale Planungstool BIM Ende dieses Jahres verpflichtend. Die Bundesregierung hat das bereits im Koalitionsvertrag 2018 vereinbart: Künftig soll bei der Vergabe öffentlicher Aufträge für den Bundesinfrastrukturbau und den infrastrukturbezogenen Hochbau stärker auf die Methode Building Information Modeling (BIM) gesetzt werden, um Kosten zu minimieren und Risiken zu reduzieren. Die Fraktionen CDU/CSU und SPD schreiben zudem, dass mit dem Einsatz der Methode BIM in der Planung, Ausführung und später bei der Bewirtschaftung leichter mit allen Beteiligten kommuniziert werden könne. Die FDP-Bundestagsfraktion geht noch weiter und möchte das Tool spätestens ab 2022 verpflichtend einführen, damit die Bundesregierung den für Infrastrukturbauten entwickelten Stufenplan „Digitales Planen und Bauen“ auf die Hochbauten des Bundes überträgt.

Baugewerbe holt neue Aufträge gerne aus dem Internet

Die sogenannte Mundpropaganda wird in Zeiten des Internets immer weiter verdrängt. So setzen Auftragnehmer und Auftraggeber im Baugewerbe immer mehr auf Online-Plattformen.

Etwa jeder zweite Dienstleister nutzt mittlerweile das Internet zur Auftragsakquise. Das sah 2018 noch ganz anders aus: Hier war es mit 36 Prozent nur jeder Dritte, der seine Kunden durch das Internet fand. Befragt wurden dazu 5.000 Anbieter aus Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und der Schweiz von der Dienstleistungsplattform ProntoPro. Das Ergebnis: Vor allem Maler, Maurer und Heizungstechniker werden verstärkt online gesucht, persönliche Empfehlungen finden fast gar nicht mehr statt. Auffällig ist die Altersstruktur unter den Handwerkern, die auf den Zug der Online-Akquise aufspringen. So sind dies vor allem Fachleute im Alter von 45 bis 64 Jahren. Im Jahr 2018 waren das noch 25 Prozent, 2019 verdoppelte sich dieser Wert auf etwa die Hälfte der Fachleute aus dieser Altersgruppe. Am meisten profitieren jedoch die Handwerker von diesem Prinzip. Rund 80 Prozent der Klimatechniker finden online ihre Kunden, bei den Fensterprofis sind es 75 und bei den Bauunternehmen immerhin 63 Prozent. Die Elektriker kommen auf einen Anteil von fast 50 Prozent. Unter den befragten Anbietern waren Installateure, Elektriker, Bautischler und Maler.

Durch die Ergebnisse wird deutlich, dass die Digitalisierung längst nicht nur auf dem Bau, sondern auch schon ein paar Schritte vorher, nämlich bei der Auftragsbeschaffung, angekommen ist. Schnelle und unkomplizierte Plattformen machen es sowohl Kunden als auch Fachbetrieben einfach, einen geeigneten Fachmann beziehungsweise interessierte Kunden zu finden. Einen großen Vorteil bietet vor allem die Bewertungsfunktion. Dadurch können sich Fachbetriebe profilieren und Neukunden bekommen einen schnellen Überblick darüber, wie zufrieden andere Kunden mit der Arbeit des Fachmanns waren.

Digitale Plattformen im Handwerk auf dem Vormarsch

Eine Studie hat das Nutzungsverhalten der Handwerksbetriebe auf digitalen Plattformen näher untersucht. Unterschiede in der Nutzung fallen vor allem beim Wohnraum auf.

Der Einsatz von digitalen Plattformen im Handwerk wird immer häufiger. Auffällig ist dabei, dass vor allem in urbanen Räumen häufig die Möglichkeiten solcher Plattformen genutzt werden. Das Volkswirtschaftliche Institut für Mittelstand und Handwerk (ifh Göttingen) hat für die Studie exemplarisch die Auftragsplattform MyHammer und die Bewertungsplattform ProvenExpert untersucht. Am auffälligsten war wohl der Zusammenhang zwischen städtischem beziehungsweise ländlichem Wohnraum und der damit verbundenen Nutzung der Plattformen. So nutzen Kunden im städtischen Umfeld eher digitale Plattformen als diejenigen, die auf dem Land wohnen. Hier werden die Informationen über Handwerker eher über die Meinungen der Nachbarn eingeholt. Während die Digitalisierung in urbanen Räumen also weiter auf dem Vormarsch ist, ist man auf dem Land eher traditionell geprägt. Trotzdem sind Handwerker auf dem Land auf Kunden aus den Städten angewiesen und müssen sich mit dem Thema Digitalisierung auseinandersetzen.

Negative Bewertungen schrecken Betriebe ab

Die Untersuchung zeigt, dass die Dauer der Registrierung von Betrieben auf Bewertungsplattformen davon abhängig ist, wie positiv die Bewertungen durch Kunden ausfallen. So führen negative Bewertungen schnell dazu, dass sich die betreffenden Betriebe wieder von der Plattform abmelden. Umgekehrt bleiben Betriebe, die positive Bewertungen erhalten, länger registriert. Das Problem daran: Wenn sich nun negativ bewertete Betriebe fortlaufend abmelden und irgendwann nur noch positiv bewertete Betriebe auf den Plattformen übrigbleiben, so wird das Ziel der umfassenden digitalen Abbildung aller Betriebe einer Region verfehlt, da dies zu einer hohen Durchschnittsbewertung aller angemeldeten Betriebe auf den Plattformen führt. Negative Bewertungen sind also langfristig ein Ausschlusskriterium für den digitalen Markt. Blickt man auf die vielen bereits etablierten digitalen Plattformen im Handwerk, ist das für die Betriebe erfolgskritisch. Außerdem wird der Druck der Digitalisierung für Betriebe immer größer, denn mit der wachsenden Anzahl an Online-Nutzern führt für die Betriebe kein Weg daran vorbei, solche Plattformen zu nutzen.

Potenziale der Digitalisierung auf dem Bau kaum genutzt

Eine neue Umfrage zeigt: Die Bauunternehmen lassen viele Chancen der Digitalisierung ungenutzt. Die Gründe dafür liegen im hohen zeitlichen und finanziellen Aufwand.

Bei knapp der Hälfte der Bauunternehmen hat die Digitalisierung eine positive Auswirkung auf ihre Wettbewerbsfähigkeit. Das ergibt eine aktuelle Umfrage vom Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Mannheim (ZEW), das im Auftrag vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) und in Zusammenarbeit mit dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen eine Studie mit dem Titel „Zukunft Bau – Beitrag der Digitalisierung zur Produktivität in der Baubranche” vorgestellt hat. So seien die Chancen der Digitalisierung vielfältig und durchaus bekannt: Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Innovationsfähigkeit oder höhere Arbeitsproduktivität. Realisiert werden laut Umfrageergebnissen jedoch lediglich grundlegende Digitallösungen wie eine elektronische Rechnungsstellung oder CAD-Anwendungen. Selten angewendet werden dahingegen bauspezifische Technologien. Gerade der hohe Zeit- und Geldaufwand spiele eine Rolle dabei, wieso die Unternehmen die vielfältigen Chancen noch nicht wahrnehmen.

Große Hoffnung auf Zukunftsfähigkeit

Insgesamt 57,5 Prozent der befragten Unternehmen gehe davon aus, dass sich ihre Wettbewerbsfähigkeit in drei Jahren positiv mit der Digitalisierung entwickeln wird. 46,9 Prozent sehen außerdem schon jetzt eine positive Auswirkung der Digitalisierung auf den Unternehmenserfolg, 56 Prozent erwarten diesen Unternehmenserfolg in den kommenden drei Jahren. Beim Einfluss auf die Innovationsfähigkeit liegt das Verhältnis bei 40,7 zu 48,9 Prozent – beim Einfluss auf die Arbeitsproduktivität bei 40,5 zu 47,3 Prozent. Der tatsächliche Anteil an Digitalisierungsinstrumenten in den Unternehmen selbst sieht allerdings verhalten aus. So nutzen zwar 38,5 Prozent die elektronische Rechnungsstellung und 36,2 Prozent verwenden CAD-Anwendungen. Die tatsächlich innovativen Lösungen allerdings bilden in der Branche noch die Ausnahme. So nutzen nur 7,5 Prozent der Unternehmen Virtuelle Realität und 2,8 Prozent den 3D-Scanner. Die Gründe für die seltene oder gar fehlende Nutzung liegen für die Unternehmen mit 62,4 Prozent am zu hohen Investitionsaufwand. 61,5 Prozent sahen einen zu hohen zeitlichen Aufwand. Andere Gründe sind zu strikte Datenschutzregeln (57,5 Prozent), ein unzureichender Breitbandausbau (55,6 Prozent) sowie fehlende Standards und Schnittstellen (54,9 Prozent). In diesen Hindernissen sieht Prof. Dr. Irene Bertschek, Projektleiterin und Leitung des ZEW-Forschungsbereichs „Digitale Ökonomie“ eine große Hürde. „Dabei wäre es wichtig, sich auf konjunkturell weniger gute Zeiten vorzubereiten und gerade die Digitalisierung kann dazu beitragen“, so Bertschek.

Digitalisierung am Bau soll vorangetrieben werden

Die FDP fordert, dass die Nutzung von Building Information Modeling (BIM) im öffentlichen Hochbau vorangetrieben wird. Bisher war dies nur im Tiefbau vorgesehen.

Der Wohnungsbau in Deutschland schreitet deutlich zu langsam voran. Die Bundesregierung will die Digitalisierung in der Baubranche mit Building Information Modeling (BIM) weiterhin vorantreiben – bisher besteht allerdings ein Stufenplan, der lediglich auf den Tiefbau beschränkt ist. Die FDP setzt sich nun für eine Ausweitung im Hochbau ein. Laut Bundesregierung sollen ab dem Jahr 2020 öffentliche Infrastrukturprojekte nur noch unter Einbindung von BIM ausgeschrieben werden. Die FDP allerdings fordert noch einen Schritt mehr: In einem Antrag fordert sie, den Stufenplan vom Tiefbau auf den Hochbau auszuweiten und ab 2022 verbindlich für öffentliche Ausschreibungen einzuführen. Das begründen die FDP-Politiker mit dem stockenden Wohnungsbau in Deutschland. Durch die Digitalisierung sollen mehr Potenziale freigesetzt werden. Dr.-Ing. Patrick Christ, Gründer und Geschäftsführer des Besteuerungssoftware-Herstellers Capmo, stellt sich die Frage, wieso das erst jetzt passiert. Er ist der Meinung, dass das eigentlich bereits im Jahr 2015 in den Stufenplan hätte einbezogen werden sollen.

Deutschland hinkt im Bau deutlich hinterher

Vergleicht man dieses Zögern beispielsweise mit der britischen Bauwirtschaft, so zeigt sich: Deutschland hinkt wirklich hinterher. Bereits 2008 wurde in Großbritannien die BIM Task Group von der Regierung mit der stufenweisen Einführung von Building Information Modeling beauftragt. Betrachtet man die starke Konkurrenz, muss die Digitalisierung in Deutschland zügig vorangetrieben werden. Das beinhaltet aber nicht nur die Etablierung von BIM, sondern auch eine aufwendige Umstrukturierung. Gemeint sind teure Mitarbeiterschulungen, die Anschaffung neuer Hardware und entsprechende Softwarelizenzen. Und das kostet viel Geld und Zeit. Allerdings gibt es viele digitale Werkzeuge, die die Unternehmen bereits jetzt anwenden können und welche auf den Baustellen einen hohen Effizienzgewinn bringen würden.

Automatisches Zahlenmanagement für Baufirmen

Mit digitalen Bauwerksmodellen und Smart Contracts als Basis haben Vertreter aus Forschung und Industrie ein automatisches Zahlungssystem für die Baubranche entwickeln.

Gerade bei komplizierten Vertragskonstellationen im Bereich der Dienstleistungen wie zum Beispiel bei Architekten, Gutachtern, Projektmanagern oder Rechtsanwälten kommt es bei einem Haken schnell zu langen Verzögerungen. Durch digitale Verknüpfungen soll ein digitales System demnächst aber dafür sorgen, dass erbrachte Dienstleistungen unmittelbar bezahlt werden. „Das ist gerade für kleine und mittlere Betriebe wichtig, die sonst ein hohes Risiko tragen, bei ausbleibenden Zahlungen ihre Liquidität zu verlieren oder insolvent zu gehen“, konstatiert Prof. Dr. Markus König, Leiter des Bochumer Lehrstuhls für Informatik im Bauwesen. „BIM contracts“ nennt sich dieses System, das alle am Bau beteiligten Akteure in einer digitalen Transaktionskette abbilden soll. Jede der Transaktionen ist durch einen Smart Contract („Cleverer Vertrag“) geregelt.

Es handelt sich also um einen digitalen Vertrag, in dem die Leistungen vereinbart sind, die die beteiligten Akteure erbringen müssen, um ihr Geld zu erhalten. Durch eine ID sind die Akteure in dem digitalen System registriert und können direkt auf der Baustelle bestätigen, wenn sie ihren Arbeitsauftrag erledigt haben. So können die Prüfer den Auftrag zeitnah als erledigt markieren oder Mängel melden – alles digital. Fällige Rechnungen können dann automatisch zur Zahlung angewiesen werden. Eine in der Kette angeordnete Transaktion ist erst möglich, wenn die vorausgehenden früheren Transaktionen als richtig erledigt bestätigt sind. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert das Vorhaben „BIM contracts“ mit 2,46 Millionen Euro für drei Jahre. 602.000 Euro davon fließen an den Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen der Ruhr-Universität Bochum, 610.000 Euro an das Softwaretechnik-Institut Paluno an der Universität Duisburg-Essen. Adesso leitet als IT-Dienstleister das Konsortium.

Ein optimiertes BIM-Tool im Holzbau

BIM bietet für die Baubranche vielerlei Potenziale und erleichtert und digitalisiert zunehmend wichtige Aufgaben. Jetzt soll das Tool für den Holzbau optimiert werden.

Das Potenzial, den industrialisierten Holzbau technisch und wirtschaftlich zu revolutionieren und dem Bauen mit Holz zu breiterem wirtschaftlichen Erfolg zu verhelfen, bietet BIM schon lange. Allerdings ist die BIM-Methode für die Anforderungen des modernen Holzbaus noch nicht wirklich optimiert worden. Dieser Aufgabe stellen sich nun die Lehrstühle „Entwerfen und Holzbau“ und „Architekturinformatik“ der Technischen Universität München (TUM). Sie möchten mit ihrem Forschungsprojekt BIMwood nun dazu beitragen, diese Lücke zu schließen. Das Förderprogramm „Nachwachsende Rohstoffe“ unterstützt das Projekt finanziell und zusammen mit dem Praxispartner Prause Holzbauplanung, den BIM Experten AEC3, lattkearchitekten und dem Holzbauunternehmen Gumpp & Maier startet das Projekt im August 2019 für zunächst drei Jahre. Mit dem Projekt möchte man herausfinden, wieso das BIM-Tool momentan noch nicht bereit für den Holzbau ist und wo die Herausforderungen liegen. Daraus sollen dann konkrete Vorschläge für eine holzbaugerechte BIM-Anwendung entwickelt werden. In einem Handbuch möchte man diese Ergebnisse danach veröffentlichen. Denn allen Partnern ist klar: Bevor man BIM für den Holzbau fit gemacht hat, bleibt diese Art des Bauens insbesondere beim urbanen und großvolumigen Bauen außen vor und nicht konkurrenzfähig.

Holzbau ist wichtiges Ziel für die Zukunft

In der Charta für Holz 2.0 sieht das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) bereits eine Steigerung der Holzbauquoten im Wohnungs-, öffentlichen und Industriebau vor. Das BMEL strebt damit eine stärkere und ressourceneffizientere Holzverwendung aus nachhaltiger Forstwirtschaft an, die für mehr Klimaschutz und Wertschöpfung sorgt. Das Projektteam rund um die TU München will nun zügig in die Untersuchungen einsteigen, um der Branche parallel zu den schnell voranschreitenden Entwicklungen in der digitalen Planung neuste Erkenntnisse aus BIMwood zu bieten. Das vom BMEL durchgeführte und vom gleichen Förderprogramm geförderte vorangegangene Projekt „HOLZundBIM“ liefert bereits einige Ergebnisse aus der Branche. Das 9-monatige Vorprojekt liefert die Grundlage für den Beginn der neuen Forschungsarbeit und gibt Aufschluss über die Art und den Umfang der Anwendung von BIM in der gesamten Prozesskette beim Planen und Bauen mit Holz in Deutschland. Die Zwischenresultate aus BIMwood sollen begleitend mit Experten und Forschungskollegen im deutschsprachigen Raum diskutiert und mit dem Stand in anderen Ländern verglichen werden, in denen BIM teilweise schon stärker etabliert ist.

Intelligente Gebäudetechnik spart Energie für die Zukunft

In einem neuen Interview mit dem CEO von Siemens Smart Infrastructure wird klar, welche wichtige Rolle intelligente Gebäude schon bald bei uns spielen werden.

Wenn die eigenen vier Wände mit einem reden und eigenständig Wärme- und Lichtregulierung betreiben und somit den Energieverbrauch eines Gebäudes drastisch senken – so kann die Zukunft mit intelligenter Gebäudetechnik aussehen. Aber auch, wenn Gebäude intelligent sind und ihre Umgebung verstehen, kommunizieren und lernen, muss immer noch der Mensch im Mittelpunkt stehen. Diese Ansicht vertritt Cedric Neike, CEO von Siemens Smart Infrastructure in einem neuen Interview. Schon 2020 werden voraussichtlich 50 Milliarden Geräte mit dem Internet verbunden sein, 20 Prozent davon werden zur Gebäudetechnik gehören. Das bedeutet eine große Datenmenge, die für intelligente Gebäude aufbereitet und auch analysiert werden muss. Laut Neike werden aktuell rund 50 Prozent der Energie in einem Gebäude verschwendet. Nach einer aktuellen Studie sei es jedoch möglich, den Energieverbrauch und somit den ökologischen Fußabdruck eines Gebäudes durch Digitalisierung und Vernetzung um satte 80 Prozent zu senken. Längst gibt es für Gebäude nicht mehr nur die Möglichkeit, Energie zu verbrauchen, sondern auch, welche zu erzeugen. Neike bezeichnet diese Art von Gebäude als intelligente „Prosumenten“, die sich mit der Außenwelt austauschen.

Häuser als Energiebatterien nutzen

In Kanada erprobt Siemens aktuell bereits die Nutzung intelligenter Gebäudetechniken in Gebieten, in denen Elektroheizungen weit verbreitet sind. Dort wird überschüssige Wärmeenergie in Boilern direkt in den Häusern wie in einer Batterie gespeichert und kommt dann in Zeiten zum Einsatz, in denen die Gebäude weniger Strom erzeugen. Dabei werden mehrere Gebäude zu einem virtuellen Kraftwerk zusammengeschlossen und beziehen ihre Energie aus diesen Speichern. Laut Aussagen von Neike würde das den Bau von ein bis zwei Kohlekraftwerken überflüssig machen. Im Rahmen eines anderen Projekts hat Siemens gemeinsam mit dem amerikanischen Start-up LO3 ein Inselnetz in New York aufgebaut, in dem Gebäudeeigentümer überschüssige Solarkapazitäten an ihre Nachbarn verkaufen können. Neike freut sich über die so entstandene Gemeinschaft von Stromhändlern. Eines Tages, so die Hoffnung des Siemens-Managers, werden Gebäude „intelligent genug sein, um die Bedürfnisse der Nutzer vorauszusehen“. Sie wären damit ein Bestandteil von Lebensräumen, die sowohl dem Menschen als auch der Umwelt zu Gute kommen.

Digitalisierung im Straßenbau: BIM in der Bauindustrie

Building Information Modelling wird in der Bausparte immer wichtiger und ist ein hilfreiches Tool auf dem Bau. Ein „Allheilmittel“ ist es laut Bauindustrie allerdings nicht.

Der Bau von Verkehrswegen wird fast ausschließlich von öffentlichen Bauherren in Auftrag gegeben. Die Hälfte aller öffentlichen Bauaufträge entfiel auf den Bau von Straßen, die Tendenz ist steigend. Das entspricht etwa 13,7 Milliarden Euro, die in öffentlichen Bauaufträgen in den Bau von Straßen fließen. Seit Jahrzehnten staut sich hier ein Investitionsbedarf. In einem aktuellen Positionspapier bezieht die Bauindustrie Stellung zum Building Information Modelling (BIM) im Straßenbau. Hohe Kosten für Energie und Rohstoffe und dazu noch die knappe Personalsituation – das birgt viele Herausforderungen, die vor allem durch die fortschreitende Digitalisierung und ihre Errungenschaften gemeistert werden können. „Wir leisten hier einen konstruktiven Beitrag zur Digitalisierung einer der wichtigsten Bausparten Deutschlands“, betont der Vorsitzende des Lenkungsausschusses Digitalisierung des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie (HDB), Klaus Pacher. „Wir freuen uns auf den weiteren Dialog mit unseren Partnern im Straßenbau.“

Digitalisierung löst nicht alle Probleme

„Wir dürfen allerdings nicht dem Irrglauben verfallen, dass BIM oder Digitalisierung ein Allheilmittel sind, mit denen die vorgenannten Herausforderungen nun problemlos gelöst werden können!“, betont Dr. Walter Fleischer, Vorsitzender der HDB-Bundesfachabteilung Straßenbau. Es sei sicherlich ein sehr gutes Werkzeug, das Verbesserungen und Vorteile bringe. „Jedoch sind unverändert auch künftig Fachleute mit Ingenieurverstand sowie kaufmännischer und juristischer Erfahrung unverzichtbar“, so Dr. Fleischer weiter. Das Positionspapier zeigt auf, „wie digitale Daten im Straßenbau schon jetzt zum Vorteil aller Seiten eingesetzt werden können und welche Voraussetzungen hierfür erfüllt sein müssen“. Die Bauindustrie fordert alle am Straßenbau Beteiligten, also Bauausführende, Planer, Bauherren und Behörden, dazu auf, selbst Hand anzulegen und die Digitalisierung in der Bauindustrie fortschreiten zu lassen. Das Positionspapier „BIM im Straßenbau“ wurde durch ein Redaktionsteam von BIM-Experten der Straßenbauindustrie im Arbeitskreis Digitalisiertes Bauen (AKDB) des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie erstellt. Alle BIM-Broschüren stehen auf www.bauindustrie.de/publikationen kostenlos zum Download zur Verfügung.