Baureife Grundstücke werden teurer

Eine Reform der Grundsteuer sieht es nun vor, dass Städte und Gemeinden für baureife Grundstücke zukünftig einen höheren Hebesatz festlegen können. Das Handwerk ist besorgt.

Bald können Städte und Gemeinden im Rahmen der Grundsteuer C für unbebaute aber baureife Grundstücke einen erhöhten, einheitlichen Hebesatz festlegen – an dieser Reform hält die Bundesregierung auch weiter fest. Als Hintergrund wird der erhebliche Wohnungsmangel vor allem in Ballungsgebieten genannt. Die Bundesregierung will vermeiden, dass baureife Grundstücke als Spekulationsobjekt gehalten werden. Solche Grundstücke würden nur aufgekauft, um eine Wertsteigerung abzuwarten und die Grundstücke anschließend gewinnbringend wieder zu verkaufen. Zusätzlich heißt es im Gesetzentwurf, dass zwar Bauland vorhanden sei, der erforderliche Wohnungsbau allerdings ausgebremst werde. Mit der zusätzlichen Belastung von baureifen, aber brachliegenden Grundstücken über die Grundsteuer gebe es künftig ein „wichtiges Instrument, um einerseits Spekulationen zu begegnen und andererseits Bauland für die Bebauung zu mobilisieren“. Man erhofft sich dadurch, dass wichtige Impulse für die Innenentwicklung der Städte und Gemeinden gegeben werden.

Wie sehr leidet das Handwerk darunter?

Wie viele andere Wirtschaftsverbände wehrt sich auch das Handwerk gegen die Grundsteuer C. So kritisierte der Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Holger Schwannecke, bereits bei der Vorstellung des Gesetzentwurfs, dass es für die wirtschaftliche Entwicklung eines Unternehmens gerade in Ballungszentren unerlässlich sei, Flächen zur Vergrößerung des Betriebs in Reserve zu haben. Denn nur durch das Verkaufen der Grundstücke von kleinen Handwerksbetrieben würde der gewünschte Lenkungseffekt durch die Regierung überhaupt erst eintreten. Eine separate Steuer würde jedoch vor allem kleine und finanzschwache Handwerksunternehmen belasten, die dadurch eventuell ihre Grundstücke verkaufen müssen, während finanzstarke Unternehmen wiederum profitieren.

Zuschüsse für altersgerechtes Umbauen verbraucht

Mithilfe des Zuschuss-Programms „Altersgerecht Umbauen“ der KfW werden altersgerechte Umbauvorhaben bezuschusst. Doch der Fördertopf für dieses Jahr ist bereits leer.

Bis zu 6.250 Euro können Bauherren für Umbauten zum altersgerechten Wohnen erhalten. Seit Jahren ist das Programm sehr nachgefragt. Dieses Jahr war die Nachfrage vielleicht etwas zu groß, denn: Die 75 Millionen Euro, die jährlich für das Programm bereitgestellt werden, sind zum wiederholten Mal vor Jahresende aufgebraucht. Für das letzte Quartal 2019 ist ohne Aufstockung der Bundesmittel keine Antragstellung mehr möglich. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BASGO) und der Verband Wohneigentum (VWE) fordern nun, das Zuschuss-Programm der KfW mit schrittweise steigenden, für das ganze Kalenderjahr ausreichenden Finanzmitteln auszustatten. „Die Mittel von 50 Millionen Euro haben 2016 nur bis zur Jahresmitte gereicht. Für 2017 haben wir bereits gefordert, mindestens 100 Millionen Euro bereitzustellen. Und diese Summe sollte in den nächsten fünf Jahren kontinuierlich angehoben werden“, erinnert Manfred Jost, Präsident des Verband Wohneigentums. Franz Müntefering, Vorsitzender der BAGSO, fordert: „Dieses erfolgreiche Zuschussprogramm, das den Bürgerinnen und Bürgern die Vorsorge erleichtert und hilft die Zahl schwerer Stürze im Haushalt zu vermindern, muss gut ausgestattet und lückenlos verstetigt werden.“ Eine Förderung von altersgerechten Umbaumaßnahmen erfolgte zum ersten Mal im Rahmen des „Konjunkturpakets I“ in den Jahren 2010 und 2011. 2014 wurde das Zuschussprogramm der KfW dann wieder aufgelegt. Gestartet wurde mit einem Fördertopf von 54 Millionen Euro, 2016 gab es lediglich 50 Millionen. 2017 wurde er auf 75 Millionen Euro aufgestockt, diese Höhe gilt bis 2022.

Zu wenige Baugenehmigungen für eigentlichen Bedarf

Die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum steigt immer weiter. Nach Einschätzungen von Politik und Bauwirtschaft müssten jährlich mindestens 350.000 neue Wohnungen entstehen.

Bei den Baugenehmigungen im Wohnungsbau macht sich ein starker Abwärtstrend bemerkbar – und das trotz sehr großer Nachfrage nach Immobilien und vielerorts enger Wohnungsmärkte. So stimmten die Behörden von Januar bis einschließlich August 2019 dem Neubau oder Umbau von lediglich 228.500 Wohnungen zu. Diese Zahlen liegen dem Statistischen Bundesamt vor. Somit sank die Zahl der Baugenehmigungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,5 Prozent. Im ganzen letzten Jahr wurden insgesamt knapp 302.800 Neubauten in Form von Wohnungen in reinen Wohngebäuden genehmigt. Dabei ist die Zahl der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser um 0,1 Prozent gestiegen, während es 2,9 Prozent mehr Genehmigungen für Zweifamilienhäuser und 3,5 Prozent mehr Genehmigungen für Mehrfamilienhäuser gab.

Baureife Grundstücke werden teurer

Eine Reform der Grundsteuer sieht es nun vor, dass Städte und Gemeinden für baureife Grundstücke zukünftig einen höheren Hebesatz festlegen können. Das Handwerk ist besorgt.

Bald können Städte und Gemeinden im Rahmen der Grundsteuer C für unbebaute aber baureife Grundstücke einen erhöhten, einheitlichen Hebesatz festlegen – an dieser Reform hält die Bundesregierung auch weiter fest. Als Hintergrund wird der erhebliche Wohnungsmangel vor allem in Ballungsgebieten genannt. Die Bundesregierung will vermeiden, dass baureife Grundstücke als Spekulationsobjekt gehalten werden. Solche Grundstücke würden nur aufgekauft, um eine Wertsteigerung abzuwarten und die Grundstücke anschließend gewinnbringend wieder zu verkaufen. Zusätzlich heißt es im Gesetzentwurf, dass zwar Bauland vorhanden sei, der erforderliche Wohnungsbau allerdings ausgebremst werde. Mit der zusätzlichen Belastung von baureifen, aber brachliegenden Grundstücken über die Grundsteuer gebe es künftig ein „wichtiges Instrument, um einerseits Spekulationen zu begegnen und andererseits Bauland für die Bebauung zu mobilisieren“. Man erhofft sich dadurch, dass wichtige Impulse für die Innenentwicklung der Städte und Gemeinden gegeben werden.

Wie sehr leidet das Handwerk darunter?

Wie viele andere Wirtschaftsverbände wehrt sich auch das Handwerk gegen die Grundsteuer C. So kritisierte der Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Holger Schwannecke, bereits bei der Vorstellung des Gesetzentwurfs, dass es für die wirtschaftliche Entwicklung eines Unternehmens gerade in Ballungszentren unerlässlich sei, Flächen zur Vergrößerung des Betriebs in Reserve zu haben. Denn nur durch das Verkaufen der Grundstücke von kleinen Handwerksbetrieben würde der gewünschte Lenkungseffekt durch die Regierung überhaupt erst eintreten. Eine separate Steuer würde jedoch vor allem kleine und finanzschwache Handwerksunternehmen belasten, die dadurch eventuell ihre Grundstücke verkaufen müssen, während finanzstarke Unternehmen wiederum profitieren.

Neue Zahlen in der Städtebauförderung

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat plant für die Zukunft ein Drei-Säulen-Programm zur Städtebauförderung. Das meiste Geld fließt in lebendige Zentren.

Die Etataufstellung des Bundesministeriums für Innern, Bau und Heimat zeigt: Insgesamt 790 Millionen Euro gehen bald in Förderprogramme der Städtebauförderung. Alleine 300 Millionen davon werden zukünftig in die Errichtung lebendiger Zentren fließen. 200 Millionen Euro stehen bereit für den sozialen Zusammenhalt und die restlichen 290 Millionen Euro fließen in die nachhaltige Entwicklung. Zusätzliche 75 Millionen Euro stehen außerdem für nationale Projekte im Bereich Städtebau zur Verfügung.

Der Umstieg zu dieser neuen Säulenstruktur wird nicht von heute auf morgen erfolgen. Die Übergangszeit, mit der gerechnet wird, beläuft sich auf vier bis fünf Jahre. Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA), Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, freut sich über die Neustrukturierung der Städtebauförderung: „Die zukünftige Säulenstruktur entspricht den Vorschlägen und Forderungen des ZIA – die von uns in die Konsultation eingebrachten Vorschläge zur Reform wurden umgesetzt“, begrüßt Dr. Andreas Mattner die geplanten Änderungen. „Die nun freiere Maßnahmengestaltung hat positive Auswirkungen insbesondere auf Wirtschaftsimmobilien, die ein essenzieller Bestandteil einer ganzheitlichen Stadtentwicklung sind und ohne die ein moderner und nachhaltiger Städtebau nicht funktioniert. Den Fokus ausschließlich auf Wohnen zu legen, ist nicht zielführend. Wünschenswert wäre aus Sicht der Immobilienwirtschaft, wenn auch integrierte Stadtentwicklungskonzepte durch den Bund förderfähig wären. Hier sehen wir noch Nachbesserungsbedarf.“ resümiert Dr. Mattner.

Längster Tunnel der Welt unter Wasser geplant

Ganze 103 Kilometer lang soll der Tunnel unter dem Meer werden, der die Städte Tallinn und Helsinki verbinden soll. Das und mehr plant Angry-Birds-Macher Peter Vesterbacka.

Peter Vesterbacka hat das Spiel zur Weltmarke gemacht: Angry Birds ist mittlerweile jedem ein Begriff. Jahrelang schon ist er nun auf sämtlichen Kongressen auf der Suche nach Unternehmern mit ausgefallenen Ideen. Auf dieser Suche scheint er endlich fündig geworden zu sein: Er will einen Tunnel unter dem finnischen Meerbusen bohren lassen, der insgesamt 103 Kilometer lang ist und die beiden Hauptstädte Tallinn und Helsinki miteinander verbindet. Diese Länge macht den Tunnel zum größten Tunnel der Welt. Aus dem Schutt, den die Arbeiter aus der Röhre holen, soll außerdem eine künstliche Insel entstehen. Auf dieser Insel soll später Platz für 50.000 Menschen sein. Bisher hat der Finne allerdings noch keine einzige Zusage von den beteiligten Institutionen, Zugtickets für eine Tunneldurchfahrt kann man allerdings trotzdem schon kaufen. Sie sollen ab Dezember 2024 möglich sein. Erinnert man sich an das Projekt Eurotunnel unter dem Ärmelkanal zurück, denkt man an enorme Planungsschwierigkeiten. So brauchte man nach dem Abschluss der Vorbereitungen trotzdem noch sieben Jahre Bauzeit. Und dabei ist dieser Tunnel mit 50 Kilometern nur etwa halb so lang wie das neue Bauvorhaben. „Wir haben uns andere Projekte angeschaut, um aus ihren Fehlern zu lernen“, sagt Vesterbacka dem SPIEGEL.

Man spart über eine Stunde

Dass ein Tunnel sinnvoll wäre, zeigt die Zeit, die man auf einer Fahrt von Helsinki nach Tallinn sparen würde. So braucht man mit dem Schiff bisher eineinhalb Stunden, der Zug soll nur 25 Minuten brauchen. Es gibt auch eine staatliche Machbarkeitsstudie, die einen Tunnel befürwortet. Sie sieht die Fertigstellung des Tunnels allerdings für 2040 vor. Zuständige Politiker waren sich auf einem Treffen Ende 2018 einig, dass ein Tunnelprojekt „sorgfältig geplant“ werden muss. Eine Fertigstellung in fünf Jahren ist für sie demnach unrealistisch. Laut der Machbarkeitsstudie ist es nötig, dass das Projekt zu 40 Prozent von der EU finanziert wird. In solchen Projekten ist oft die Unterstützung durch EU-Gelder nötig. Oft ist das kein Problem, wenn es darum geht, die Verbindung zwischen den Mitgliedsstaaten zu stärken. Bisher gab es allerdings noch keinerlei Zusage finanzieller Mittel für das Bauvorhaben.

Baukosten steigen immer noch stark an

Die Baukosten steigen seit mehreren Jahren massiv an. Vor allem die Entsorgung von Bauabfällen wird zur immer größeren Last. Das birgt immer größere Herausforderungen.

Die Handwerkskammer Hessen fordert, den Anstieg der Baukosten zu stoppen. In Hessen ist die Nachfrage nach Wohnraum weiterhin gut – sowohl für den gewerblichen als auch für den industriellen Bau. Ein großes Problem ist jedoch immer noch der Fachkräftemangel. Es fehlen nicht nur qualifizierte Mitarbeiter, sondern auch Auszubildende. Die gute Auftragslage ist aber nicht schuld daran, dass zu wenig bezahlbarer Wohnraum entsteht. „Es fehlen gerade im Ballungsraum Rhein-Main, aber auch in den Städten Mittel- und Nordhessens ausreichend geeignete Flächen”, analysiert Präsident Frank Dittmar vom hessischen Baugewerbeverband. „Die Kommunen sind zu zögerlich beim Ausweisen des dringend benötigten Baulandes.“ Heinrich Gringel, Präsident der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern ergänzt: „Hinzu kommt, dass staatliche Vorgaben das Bauen immer teurer machen.”

Betriebe bleiben oft auf Bauabfällen sitzen

Vor allem das Entsorgen des Abfalls, der bei Sanierungen und Neubauten entsteht, ist und bleibt ein großes Problem. Es fehlen geeignete regionale Deponieflächen, weshalb der Bauabfall oftmals unökologisch in weit entfernte Bundesländer oder gar Länder transportiert werden muss. Seit Jahren bereits weisen Bauverbände, Kammern und weitere Institutionen auf dieses Problem hin, werden ihrer Ansicht nach aber nicht erhört. „Helfen würde zudem die Senkung der Grund- und Grunderwerbsteuer und eine angemessene Nachverdichtung innerstädtischer Bereiche“, sehen die beiden Präsidenten die Politik auch bei anderen Themen in der Pflicht. Um die Auftragsvergabe zukünftig wieder zügiger abwickeln zu können, müssten außerdem die Bauämter wieder ihr Personal aufstocken. Denn hier wurde seit den 90ern extrem abgebaut. (Link zum Artikel „Zu wenig Personal in Bauämtern“ KW40) Ein weiteres wichtiges Thema ist die Schwarzarbeit. Aufgrund des Personalmangels können auch hier nicht genügend Kontrollen durchgeführt werden. Und auch die Bußgelder sind nach Ansicht der Handwerkskammer Hessen nicht groß genug und würden somit nicht genug vor Schwarzarbeit abschrecken. Neben der Senkung der Baukosten sieht sie es außerdem als extrem notwendig an, die Digitalisierung im Handwerk beziehungsweise im Baugewerbe zu unterstützen, da vor allem kleinere Betriebe mit dem Thema oft überfordert sind.

Zu wenig Personal in Bauämtern

Jeder, der schon einmal einen Neubau oder eine Gebäudesanierung geplant hat, kennt die langen Wartezeiten bei den Baubehörden. Das liegt nicht zuletzt am Personalmangel.

Der Personalmangel in den kommunalen Bauämtern ist ein bundesweites Problem. Gerade jetzt, wo der Bau boomt, brauchen die Behörden vor allem in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und den ostdeutschen Bundesländern viel zu lange, um die Anträge zu bearbeiten. In Baden-Württemberg und Bayern sind die Ämter noch am besten ausgestattet. Einem Bericht von faz.net zufolge hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Zahlen zu der aktuellen Lage in den Baubehörden der Städte und Gemeinde vorgelegt. An den Zahlen wird deutlich, wie stark seit den neunziger Jahren Personal abgebaut wurde. So gibt es etwa 40 Prozent weniger Beschäftigte in diesen entsprechenden Fachbereichen der Kommunen. Zwischen 1991 und 2010 seien bundesweit rund 35 Prozent der Stellen in den Ämtern, die sich um Baufragen kümmern, abgebaut worden. Der Grund dafür lag in der Anzahl der Bauaufträge, die in dieser Zeit stark zurückging. Nach Angaben des DIW wurde dann ab 2015 erneut stark abgebaut – um fast zehn weitere Prozent. Und obwohl die Nachfrage jüngst wieder stark wächst, haben die Kommunen bis heute die Stellen nicht wieder aufgestockt. Und das zum Leidwesen der Bauherren, die Neubauten oder auch Sanierungen von Gebäuden planen. Denn durch die fehlenden Stellen in den Behörden kommt es zu großen Verzögerungen des Baubeginns. Sie nehmen teilweise mehrere Jahre in Anspruch. Wie das DIW faz.net bestätigt, hat sich die Dauer, bis Bauanträge bearbeitet und Bauvorhaben geprüft werden, verdreifacht bis verfünffacht. Auch der demografische Wandel macht sich in den Ämtern bemerkbar: So steht für viele Mitarbeiter in den nächsten zwei bis vier Jahren der Ruhestand vor der Tür.

So teuer ist energieeffizientes Bauen

Die CO2-Emissionen im Gebäudesektor müssen dringend gesenkt werden. Doch die Bauwerkskosten steigen mit der Energieeffizienz und übersteigen oft das Einsparpotenzial.

Etwa ein Drittel der gesamten CO2-Emissionen in Deutschland stammt aus dem Gebäudesektor, vor allem das Heizen ist dafür verantwortlich. Dabei gibt es laut Klimaschutz-Experten und Politikern in diesem Sektor ein enormes Potenzial, was das Einsparen der CO2-Emissionen angeht. Bis 2030 sollten diese um rund 40 Prozent auf 72 Millionen Tonnen gesenkt werden. Doch dafür ist längst nicht genug passiert, das Ziel ist in den nächsten zehn Jahren also kaum noch erreichbar. Denn um die Ziele bis 2030 zu erreichen, müssten entweder die CO2-Emissionen von 40 Prozent aller Gebäude auf null sinken oder von rund 80 Prozent aller Gebäude halbiert werden.

Baubranche warnt vor hohen Kosten für Energieeffizienz

Im Rahmen der aktuellen Diskussion, wie sich Gebäude schnell energieeffizient gestalten lassen, veröffentlichte der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) eine Analyse zu den Baukosten. Das Fazit aus der Studie „Auswirkungen energetischer Standards auf die Bauwerkskosten und die Energieeffizienz im Geschosswohnungsbau in Deutschland“: je effizienter das Haus, desto höher auch die Baukosten. Durchgeführt hat die Studie die Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen (ARGE). Dabei wurden mehr als 35.000 Wohnungen mit über 2,8 Millionen Quadratmetern Wohnfläche berücksichtigt. Die Analyse stellt eine Kostenübersicht für die aktuell gängigen Baustandards nach der Energieeinsparverordnung (EnEV 2016) bis hin zum energiesparendsten Niveau, dem KfW-Effizienzhaus-40-Standard, auf.

Fast 300 Euro mehr pro Quadratmeter

Wie hoch die Kosten liegen, fasst Reinhard Quast, Präsident des ZDB zusammen: „Bei einer Anhebung der Standards von dem derzeit geltenden EnEV 2016 auf das Effizienzhaus 40 steigen allein die Bauwerkskosten um 260 Euro pro Quadratmeter. Das sind bei 100 Quadratmetern Wohnfläche 26.000 Euro.“ Laut der Analyse liegen die Bauwerkskosten im EnEV-2016-Standard bei 1.666 Euro im Median pro Quadratmeter, beim Effizienzhaus steigt der Wert auf satte 1.926 Euro. Und dabei sei das Energiesparpotenzial mit jährlichen 18 Kilowattstunden pro Quadratmeter vergleichsweise gering. „Die Entwicklung bei Kosten und Verbräuchen laufen nicht linear. Bei ambitionierten energetischen Standards steigen die Kosten aufgrund des hohen baukonstruktiven und anlagentechnischen Aufwands exponentiell an, während die Kurve des möglichen Einsparpotenzials beim Energieverbrauch immer weiter abflacht“, sagt Dietmar Walberg, Geschäftsführer der ARGE. Rechnet man zu den Zahlen dann auch noch die Grundstücks-, Erschließungs- und Nebenkosten hinzu, komme man beispielsweise in Hamburg schon mit den heute gängigen Standards auf 4.000 Euro Baukosten pro Quadratmeter, erklärt Walberg. „Das führt dazu, dass sie heute kaum noch einen Mietwohnungsbau hinbekommen, in dem für unter zehn Euro pro Quadratmeter vermietet werden kann.“

Ein optimiertes BIM-Tool im Holzbau

BIM bietet für die Baubranche vielerlei Potenziale und erleichtert und digitalisiert zunehmend wichtige Aufgaben. Jetzt soll das Tool für den Holzbau optimiert werden.

Das Potenzial, den industrialisierten Holzbau technisch und wirtschaftlich zu revolutionieren und dem Bauen mit Holz zu breiterem wirtschaftlichen Erfolg zu verhelfen, bietet BIM schon lange. Allerdings ist die BIM-Methode für die Anforderungen des modernen Holzbaus noch nicht wirklich optimiert worden. Dieser Aufgabe stellen sich nun die Lehrstühle „Entwerfen und Holzbau“ und „Architekturinformatik“ der Technischen Universität München (TUM). Sie möchten mit ihrem Forschungsprojekt BIMwood nun dazu beitragen, diese Lücke zu schließen. Das Förderprogramm „Nachwachsende Rohstoffe“ unterstützt das Projekt finanziell und zusammen mit dem Praxispartner Prause Holzbauplanung, den BIM Experten AEC3, lattkearchitekten und dem Holzbauunternehmen Gumpp & Maier startet das Projekt im August 2019 für zunächst drei Jahre. Mit dem Projekt möchte man herausfinden, wieso das BIM-Tool momentan noch nicht bereit für den Holzbau ist und wo die Herausforderungen liegen. Daraus sollen dann konkrete Vorschläge für eine holzbaugerechte BIM-Anwendung entwickelt werden. In einem Handbuch möchte man diese Ergebnisse danach veröffentlichen. Denn allen Partnern ist klar: Bevor man BIM für den Holzbau fit gemacht hat, bleibt diese Art des Bauens insbesondere beim urbanen und großvolumigen Bauen außen vor und nicht konkurrenzfähig.

Holzbau ist wichtiges Ziel für die Zukunft

In der Charta für Holz 2.0 sieht das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) bereits eine Steigerung der Holzbauquoten im Wohnungs-, öffentlichen und Industriebau vor. Das BMEL strebt damit eine stärkere und ressourceneffizientere Holzverwendung aus nachhaltiger Forstwirtschaft an, die für mehr Klimaschutz und Wertschöpfung sorgt. Das Projektteam rund um die TU München will nun zügig in die Untersuchungen einsteigen, um der Branche parallel zu den schnell voranschreitenden Entwicklungen in der digitalen Planung neuste Erkenntnisse aus BIMwood zu bieten. Das vom BMEL durchgeführte und vom gleichen Förderprogramm geförderte vorangegangene Projekt „HOLZundBIM“ liefert bereits einige Ergebnisse aus der Branche. Das 9-monatige Vorprojekt liefert die Grundlage für den Beginn der neuen Forschungsarbeit und gibt Aufschluss über die Art und den Umfang der Anwendung von BIM in der gesamten Prozesskette beim Planen und Bauen mit Holz in Deutschland. Die Zwischenresultate aus BIMwood sollen begleitend mit Experten und Forschungskollegen im deutschsprachigen Raum diskutiert und mit dem Stand in anderen Ländern verglichen werden, in denen BIM teilweise schon stärker etabliert ist.