Automatisches Zahlenmanagement für Baufirmen

Mit digitalen Bauwerksmodellen und Smart Contracts als Basis haben Vertreter aus Forschung und Industrie ein automatisches Zahlungssystem für die Baubranche entwickeln.

Gerade bei komplizierten Vertragskonstellationen im Bereich der Dienstleistungen wie zum Beispiel bei Architekten, Gutachtern, Projektmanagern oder Rechtsanwälten kommt es bei einem Haken schnell zu langen Verzögerungen. Durch digitale Verknüpfungen soll ein digitales System demnächst aber dafür sorgen, dass erbrachte Dienstleistungen unmittelbar bezahlt werden. „Das ist gerade für kleine und mittlere Betriebe wichtig, die sonst ein hohes Risiko tragen, bei ausbleibenden Zahlungen ihre Liquidität zu verlieren oder insolvent zu gehen“, konstatiert Prof. Dr. Markus König, Leiter des Bochumer Lehrstuhls für Informatik im Bauwesen. „BIM contracts“ nennt sich dieses System, das alle am Bau beteiligten Akteure in einer digitalen Transaktionskette abbilden soll. Jede der Transaktionen ist durch einen Smart Contract („Cleverer Vertrag“) geregelt.

Es handelt sich also um einen digitalen Vertrag, in dem die Leistungen vereinbart sind, die die beteiligten Akteure erbringen müssen, um ihr Geld zu erhalten. Durch eine ID sind die Akteure in dem digitalen System registriert und können direkt auf der Baustelle bestätigen, wenn sie ihren Arbeitsauftrag erledigt haben. So können die Prüfer den Auftrag zeitnah als erledigt markieren oder Mängel melden – alles digital. Fällige Rechnungen können dann automatisch zur Zahlung angewiesen werden. Eine in der Kette angeordnete Transaktion ist erst möglich, wenn die vorausgehenden früheren Transaktionen als richtig erledigt bestätigt sind. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert das Vorhaben „BIM contracts“ mit 2,46 Millionen Euro für drei Jahre. 602.000 Euro davon fließen an den Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen der Ruhr-Universität Bochum, 610.000 Euro an das Softwaretechnik-Institut Paluno an der Universität Duisburg-Essen. Adesso leitet als IT-Dienstleister das Konsortium.

Next ArticleGebäudesanierung bald steuerlich gefördert