Image: Fotolia/weseetheworld

Arbeiten im Ausland: Schonfrist für Arbeitgeber

Die A1-Bescheinigung zur Entsendung von Personal ins Ausland, sollte es ab 2019 eigentlich nur noch elektronisch geben. Eine neue Schonfrist kommt dem Handwerk nun entgegen.

Im Zuge der Digitalisierung wurde bereits zu Beginn des letzten Jahres ein elektronisches A1-Bescheinigungsverfahren eingeführt. Seither ist es möglich, A1-Bescheinigungen mit einem Entgeltabrechnungsprogramm oder einer maschinellen Ausfüllhilfe elektronisch zu beantragen. Eine Übergangsregelung erlaubte es Arbeitgebern allerdings noch bis zum 31. Dezember 2018, die Anträge wie bisher in Papierform einzureichen. Zu Beginn dieses Jahres sollte die elektronische Form allerdings obligatorisch werden.

Laut Krankenkasse BIG direkt gesund haben sich die Spitzenorganisationen der Sozialversicherung nun aber dafür ausgesprochen, dass in begründeten Einzelfällen auch in der Zeit vom 1. Januar 2019 bis zum 30. Juni 2019 weiterhin Antragstellungen in Papierform möglich sind.

Kompliziertes Verfahren

Hintergrund ist, dass insbesondere große Unternehmen derzeit erst die Rahmenbedingungen schaffen, um das neue elektronische Verfahren einsetzen zu können. Allerdings wird bei der Umsetzung vielfach erkennbar, dass umfassende Anpassungen der betriebsinternen Strukturen erforderlich sind. Problematisch für viele Unternehmen ist, dass das Verfahren in der Entgeltabrechnung verortet ist. In vielen Unternehmen wird die Entgeltabrechnung aber aktuell nicht oder erst nach der Entsendung eingebunden. Insoweit müssen Arbeitgeber und Softwarehersteller von Abrechnungsprogrammen Schnittstellenlösungen konzipieren und technisch umsetzen. Zudem sind betriebsinterne Strukturen anzupassen. Daneben sind auch Rechenzentren und Abrechnungsstellen gefordert, die Kommunikationswege zu überprüfen.

Next Article4.000 Euro bei bestandener Prüfung