Bild: © iStock.com/Pali Rao

Neues Verfahren als Ersatz für das Ü-Zeichen entwickelt

Nachdem die EU-Kommission das altgediente Ü-Zeichen für Bauprodukte in Deutschland verboten hat, haben die Akteure der Baubranche nun ein neues Verfahren vorgestellt.

Ist dies das Ende im Normenstreit zwischen Deutschland und der EU? Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs musste das deutsche Ü-Zeichen, das bisher für die Produktqualität stand, gegen das europaweite CE-Kennzeichen ausgetauscht werden. Die Akteure der deutschen Baubranche haben sich nun auf ein Verfahren geeinigt, mit dem die Funktion des Ü-Zeichens erhalten bleiben soll.

Neues Anforderungsdokument vorgestellt

Hintergrund ist, dass die EU rein deutsche Produktnormen nicht mehr akzeptiert. Alle in Europa gefertigten Produkte sollen deshalb das EU-Kennzeichen CE tragen, das aber weniger strenge Kriterien als das bisher in Deutschland verwendete Ü-Zeichen beinhaltet. Deutsche Verbände und Hersteller befürchteten deshalb ein Sinken der Bauqualität und haben nun ein sicheres System zum Erhalt des deutschen Qualitätsstandards am Bau präsentiert.

Entwickelt wurde das Verfahren von der Bundesarchitektenkammer, der Bundesingenieurkammer sowie den Verbänden der Bausachverständigen, der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, des Baustoffhandels und der Baustoffhersteller. Es sieht vor, dass jedes Produkt über ein privatrechtliches Anforderungsdokument verfügt, in dem die entsprechenden Leistungsmerkmale sowie dessen Gütesicherung festgelegt sind. Das Dokument soll auch als Grundlage von Verträgen und der Bestell- und Lieferunterlagen von Leistungen zur Bauausführung dienen.

„Dadurch wird sichergestellt, dass von der Planung bis zur Ausführung alle bauaufsichtlich notwendigen Beschreibungen, Nachweise und Bestätigungen von Bauproduktherstellern und Bauunternehmen für den Bauherrn und die Baubehörde vorliegen“, erklären die Verbände in einer gemeinsamen Stellungnahme. Inwiefern das Verfahren in Zukunft umgesetzt wird, steht noch nicht ganz fest. Das Dokument steht kostenfrei unter www.abid‐bau.de zur Verfügung.

 

 

Nächster ArtikelNeue VDI-Infobroschüre: „Barrierefreiheit im Wohnungsbau“