Bild: © iStock.com/Markus Schieder

Hoher Einbruchschutz auch mit Holztüren möglich

Durchschnittlich rund 20 Minuten dauert hierzulande ein Einbruch. Dies hat zumindest das deutsche Forum für Kriminalprävention ermittelt. Schaffen es die Einbrecher jedoch nicht sich innerhalb der ersten zwei bis fünf Minuten Zugang zu den Häusern oder Wohnungen ihrer Opfer zu verschaffen, geben sie meistens unverrichteter Dinge wieder auf. Umso wichtiger ist es daher, auf ausreichend gesicherte Türen zu setzen.

Zur Einordnung verschiedener Produkte in puncto Einbruchsicherheit, werden diese in sogenannte Widerstandsklassen eingeteilt. Diese werden anhand der produktspezifischen Widerstandszeit – also der Zeit, die ein Einbrecher benötigt, um die Tür aufzubrechen – definiert. Für Türen, die mindestens fünf Minuten durchhalten müssen, bietet sich daher die Widerstandsklasse RC 3 an. Durch hochwertig verarbeitete Produkte ist dies heutzutage sogar mit einfachen Holztüren zu verwirklichen, sodass auch bei einer klassischen Bauweise nicht auf Sicherheit verzichtet werden muss.

Hierzu sollte neben der Dicke des Türblattes vor allem massives Holz verarbeitet werden. Zudem sollte das Schließblech im Türrahmen, in das der Riegel des Schlosses greift, keine Angriffspunkte für Werkzeuge bieten. Zylinderschlösser mit Aufbohrschutz sind ebenfalls unumgänglich. Hochwertige Schließsysteme bieten außerdem eine zweite Falle sowie Mehrfachverriegelungen. Widerstandsklassen von RC 3 oder höher sind so auch mit Holztüren kein Problem mehr.

Nächster ArtikelGroßer Wohnungshandel weiter rückläufig