Deutschlands größte Branchenbefragung: Jetzt mitmachen und gewinnen

Wer als Handwerker gute und zufriedenstellende Arbeit leisten will, muss sich auf Hersteller und entsprechende Marken verlassen können. Um herauszufinden, welche Hersteller und Marken bei Handwerkern und Fachunternehmern einen Stein im Brett haben, ruft die ibau GmbH erneut zur größten Branchenbefragung des Handwerks auf. Unter allen Umfrageteilnehmern werden Preise im Gesamtwert von 10.000 Euro verlost.

Hier geht’s zur Umfrage

Damit Handwerker zufriedenstellende Arbeit leisten können, ist neben dem eigenen Know-how vor allem das richtige Material gefragt. Gerade für Profis ist es daher besonders wichtig, auf zuverlässige Hersteller und ihre Produkte zurückgreifen zu können. Doch welche Marke gilt als Qualitätsführer? Welche Marke genießt das Vertrauen des Handwerks und wer bietet die besten Verarbeitungsvorteile zum günstigen Preis?

Um diese Fragen beantworten zu können, wird im Rahmen der Stein im Brett Marktforschung regelmäßig die größte Branchenbefragung zum Thema Markenbekanntheit, Markenpräferenz und Markenakzeptanz unter Handwerkern und Fachunternehmern durchgeführt.

Noch bis zum 30.11.2017 haben alle Handwerker und Fachunternehmer die Möglichkeit an der Umfrage teilzunehmen und sich die Chance auf einen Weber Gasgrill „Genesis® II E-410™ GBS™, Black“ aus Edelstahl, eine Philips Perfect Draft Bierzapfanlage inklusive zwölf Fässern Bier, einen Kickertisch oder einen Bluetooth Lautsprecher UE Boom 2 zu sichern. Hierzu brauchen lediglich diejenigen Hersteller- und Industrieunternehmen genannt werden, die die besten Produkte und Lösungen in den einzelnen Gewerken bieten. Die Teilnahme an der Umfrage ist kostenlos.

Jetzt teilnehmen

Bild: © Fotolia/davis

Frischbetonverbundsysteme: Fachkolloquium 2017

Nach dem erfolgreichen Start des Fachkolloquium 2016, welcher gemeinsam vom Deutschen Ausschuss für Stahlbeton e.V. (DAfStb) und dem Deutschen Beton- und Bautechnik-Verein E.V. (DBV) organisiert wurde, hat sich viel getan.

Der bisher geläufige Begriff „Frischbetonverbundfolie“ hat sich in der Praxis inzwischen zu dem Ausdruck „Frischbetonverbundsystem“ entwickelt und die neue WU-Richtlinie, die inzwischen als Weißdruck vorliegt, soll noch 2017 veröffentlicht werden. Bereits seit Ende Juli läuft das vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) initiierte Forschungsvorhaben „Bauwerksabdichtung mit Frischbetonverbundfolien“ und im April gründete sich der DBV-Arbeitskreis „Frischbetonverbundsysteme“, der sich unter anderem als Ziel die Erarbeitung eines Merkblatts gesetzt hat.

Viele Themen also, die es im zweiten Fachkolloquium am 28. November 2017 zu besprechen gilt. Erneut werden Teilnehmern neue Erfahrungen und Meinungen aus Sicht der Planer, Wissenschaft und von Bauausführenden aufgezeigt. Ziel der Veranstaltung ist es, den Teilnehmern umfangreiche Informationen und Erfahrungen aus unterschiedlichen Perspektiven sowie zur weiteren Entwicklung von Frischbetonverbundsystemen zu geben.

Das DAfStb/DBV-Fachkolloquium 2017 findet am 28. November 2017 von 10:00 bis 17:15 Uhr in Berlin statt. Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen DBV-Homepage unter www.betonverein.de.

Bild: © Fotolia/neirfy

Zehn Regeln für Ihre perfekte Handwerker-Website

Wer heute einen Handwerker braucht beginnt seine Suche meistens im Internet. So recherchieren laut einer IHK-Studie 80 Prozent der unter 40-jährigen Handwerksthemen zunächst online. Verständlich – lassen sich im Internet geeignete Betriebe doch optimal vergleichen, auswählen und gezielt kontaktieren.

Was das für Ihr Unternehmen bedeutet

Wer im Internet nicht präsent ist, bleibt unsichtbar – und verschenkt mögliche Aufträge an die Konkurrenz. Es ist daher an der Zeit, sich auch digital gut aufzustellen. Was es dabei zu beachten gilt, zeigen unsere zehn wichtigen Regeln für eine perfekte Handwerker-Website.

 

1. Je übersichtlicher, desto erfolgreicher: Sorgen Sie für eine klare Struktur.

2. Relevanz ist Trumpf: Konzentrieren Sie sich inhaltlich aufs Wesentliche

3. Sie haben 10 Sekunden: Überzeugen Sie mit einem modernen Webdesign!

4. Über 50 Prozent aller Zugriffe erfolgen mobil: Optimieren Sie Ihre Website für Smartphones und Tablets

5. Das gute Gefühl: Achten Sie auf Datensicherheit

6. Das Recht auf Ihrer Seite: Erfüllen Sie Ihre gesetzlichen Pflichten

7. Geschwindigkeit kommt an: beim Kunden und bei Google!

8. Google ist das neue Branchenbuch: Sorgen Sie dafür, dass man Sie findet!

9. Sehr zu empfehlen: Binden Sie Ihre Referenzen ein

10. Für Fortgeschrittene: Erwägen Sie einen Social-Media-Auftritt

 

Ausführliche Informationen zu den zehn Punkten und welche goldene Regel Sie noch beachten sollten, finden Sie auf der Website der Internetexperten von NETZCOCKTAIL. Und das Beste: Exklusiv für Helden am Bau bietet NETZCOCKTAIL allen Handwerksunternehmen einen kostenlosen Website-Check. Nutzen Sie die Chance und verlieren Sie keine Aufträge mehr an die Konkurrenz.

Jetzt mehr erfahren!

Bild: © Fotolia/davis

Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit: A+A-Fachmesse im Oktober

Die ordnungsgemäße Absicherung des Arbeitsplatzes ist in Deutschland eine sinnvolle Vorschrift, die mitunter Leben retten kann. Gerade die Absturzsicherung beim Arbeiten in luftiger Höhe verhindert oft das Schlimmste. Aus diesem Grund findet vom 17. bis 20. Oktober 2017 in Düsseldorf die A+A-Fachmesse für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit statt.

Schwerpunktthema ist zwar die Sicherung gegen Absturz, trotzdem werden auch zahlreiche andere neue Produkte zur Arbeitssicherheit vorgestellt. Dazu gehören beispielsweise Gehörschutz, persönliche Schutzausrüstungen oder Sicherheitsschuhe.

Der begleitende Fachkongress zur Messe thematisiert am Dienstag den 17. Oktober im Congress Center Süd (Raum 02) neue und innovative Schutzausrüstungen. Dazu zählen zum Beispiel „Airbag“-Technologien zum Schutz gegen Abstürze. Weitere Informationen zur Messe und zum Programm gibt es unter www.aplusa.de

Bild: © iStock.com/stocknroll

Badgestaltungs-Workshop am 17. und 18. Oktober

Ob Wellnesstempel, zweckmäßig oder altersgerecht, die Ansprüche an das Badezimmer sind vielfältig. Vor allem die gewünschte Größe des Raumes steigt dabei kontinuierlich. Vor diesem Hintergrund veranstaltet der Delbrücker Stahl-Email-Spezialist Bette am 17. und 18. Oktober ein zweitägiges Badplanungsseminar. Die Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Architekten, Innenarchitekten und SHK-Fachplaner.

Neben den unterschiedlichen Kundenwünschen und Bedürfnissen, müssen Fachplaner vor allem die einschlägigen Richtlinien kennen und stets im Auge behalten. Im Seminar sollen daher wertvolle Praxistipps zur Kundenbedarfs- und Raumanalyse, zu Normen und Vorschriften sowie zu besonderen Herausforderungen bei Dach- oder Schlauchbädern gegeben werden.

Zur besseren Illustration wird zudem ein Workshop angeboten, bei dem zeichnerische Darstellungsmöglichkeiten der Badplanung geübt, besprochen und analysiert werden.

„Ein Workshop ist ein Lehrgang, in dem der Moderator den anderen Teilnehmern nicht immer fachlich voraus sein muss – oft handelt es sich um einen Erfahrungsaustausch der Teilnehmer auf gleicher Ebene. Praxisbezogene Lehrgänge gehen teils über Wissensvermittlung und Erfahrungsaustausch hinaus und schaffen Neues oder geben den Teilnehmern Anregungen für weitere Entwicklungen“, beschreibt die diplomierte Innenarchitektin Nicola Stammer ihre Seminararbeit.

Bild: © Fotolia/davis

NordBau 2017 zieht viele Besucher an

Ein positives Fazit zogen nun die Veranstalter der Baufachmesse NordBau 2017, die in diesem Jahr vom 13. bis zum 17. September zum 62. Mal stattfand. Mit insgesamt 66.200 Besuchern stieg die Zahl im Gegensatz zum Vorjahr um knapp zehn Prozent, darüber hinaus war die Messe in Neumünster mit 849 Ausstellern aus 15 Ländern zum sechzehnten Mal in Folge ausverkauft. Im kommenden Jahr soll die Messe vom 5. bis 9. September 2018 stattfinden.

Besondere Anziehungspunkte waren in diesem Jahr die Sonderschauen „Grün in die Stadt!“ und „Digitalisierung am Bau“, die mit spezialisierten Angeboten über die üblichen Stände hinaus Interessierte anzogen. Der erste Schwerpunkt zum Thema Stadtgrün beschäftigte sich mit der Entwicklung von Grünflächen und Bepflanzungen in Städten. Das Highlight hier war die „grüne Oase“, ein begrünter Innenhof aus Kiel. Als zweites thematisierte die Sonderschau „Bau digital – Building Information Modeling (BIM)“ den digitalen Umbruch der Baubranche: Mit Laser-Scans, 3-D-Modellen und 360-Grad-Visualisierungen von Wohnräumen bis zu großen Bauprojekten konnte die neue Technologie anschaulich dargestellt werden.

Auch für Infrastrukturprojekte interessierten sich viele der Besucher, denn die Deutsche Bahn stellte ihre norddeutschen Großprojekte vor. Außerdem sprach DB-Vorstand Dirk Rompf während der Eröffnungsfeier. „Unsere Aussteller haben mit den Schwerpunktthemen Digitalisierung, Stadtbegrünung und Infrastruktur ein aktuelles und attraktives Angebot für alle Bauverantwortlichen geboten und dies anhand vieler Beispiele plastisch und verständlich dargestellt. Das zeichnet die Besonderheit der NordBau aus“, fasste Dirk Iwersen, Geschäftsführer der Holstenhallen Neumünster GmbH, zusammen.

Bild: © Fotolia/davis

Fachkonferenz zum EuGH-Urteil über europäische Normen

Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs ist es in Deutschland für einen großen Bereich von Bauprodukten verboten, eigene nationale Qualitätsanforderungen zu stellen. Anstelle der zum Teil strengeren deutschen Baunormen treten hier nur noch die deutlich schwächeren Anforderungen europäischer Normen. Die darauf folgende Änderung des Bauordnungsrechts stieß bei vielen Praktikern und Verbänden auf großen Widerstand.

Welche Konsequenzen das EuGH-Urteil für Akteure der Baubranche hat, thematisiert der TÜV Rheinland und das Sentinel Haus in einer eintägigen Fachkonferenz am 15. November 2017 in Köln. So stehen vor allem neue Herausforderungen und Lösungen für die gesundheitliche Sicherheit von Gebäuden im Mittelpunkt der Fachvorträge. Die Veranstaltung richtet sich an alle Vertreter von Bauunternehmen, Baustoffhandel, Fertighaushersteller, Kommunen sowie Architekten und Bauingenieure.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten gibt es auf der Homepage des TÜV Rheinlands unter www.akademie.tuv.com

Bild: © Fotolia/davis

Gebäudehülle der Zukunft: Internationaler Fachkongress in Bern

Im Zuge der Energiewende rückt die Steigerung der Energieeffizienz von Dach und Fassade immer weiter in den Fokus von Architekten und Planern. Aus diesem Grund veranstaltet die Schweizer Advanced Building Skins GmbH vom 2. Bis 3. Oktober 2017 in Bern die 12. Internationale Konferenz zur Gebäudehülle der Zukunft (Conference on Advanced Building Skins).

Eröffnet wird die diesjährige Konferenz von Keynote-Referent Kevin Flanagan (PLP Architecture, London), der den Oakwood-Tower vorstellen wird, welchen er in Zusammenarbeit mit der Cambridge University plant. Mit knapp 300 Metern soll der Oakwood Tower das weltweit höchste Holzhaus und zugleich das zweithöchste Gebäude Londons werden.

Auch in weiteren Vorträgen, unter anderem von Professor Stefan Winter, Leiter des Lehrstuhls für Holzbau und Baukonstruktion an der Technischen Universität München, wird der regenerative Werkstoff Holz im Vordergrund stehen. Weitere Informationen zum Programm und zu Anmeldemöglichkeiten gibt es unter www.abs.green.

Bild: © Fotolia/davis

Bauen + wohnen vom 14. bis 22. Oktober in Hannover

Die infa in Hannover gilt als eines der Messehighlights innerhalb der Erlebnis- und Einkaufsmessen in Deutschland. Für die Baubranche interessant: Auch die bauen + wohnen, eine der größten Bau- und Einrichtungsmessen Deutschlands, findet ebenfalls im Rahmen der infa statt.

So präsentieren auch in diesem Jahr über 300 Aussteller auf insgesamt 22.000 Quadratmetern Dienstleistungen und Produkte aus den Bereichen Hausbau, Wohnen, Renovierung, Badgestaltung, Garten, Sicherheit und Einbruchschutz an. Ebenfalls beliebt ist in diesem Jahr das Trendthema Grillen. So werden zahlreiche Gasgrills, Grill-Geschirr und Zubehör vorgestellt.

Die diesjährige Sonderschau vom Landesmarketingfonds Holz Niedersachsen bietet umfassende Informationen zu den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Holz. Als Highlight wird hierbei ein individuell geplantes und begehbares Holzhaus in Originalgröße in der Messehalle aufgebaut.

In der Ausstellung „Die gute Form“ zeigen die besten Nachwuchstischler am Stand des Verbandes des Tischlerhandwerks Niedersachsen/Bremen ihre außergewöhnlich gestalteten Gesellenstücke. Zudem besteht für die Messebesucher die Möglichkeit, sich bei einem unabhängigen Innenarchitekten kostenlos beraten zu lassen.

Die bauen + wohnen findet vom 14. bis 22. Oktober, täglich von 10 bis 18 Uhr, im Rahmen der infa auf dem Messegelände Hannover statt. Weitere Informationen und Tickets gibt es auf der offiziellen Messe-Homepage unter www.meine-infa.de

Bild: © Fotolia/davis

Neue Fachmesse: „Das Forum – Zukunft Trockenbau Ausbau“

Die Digitalisierung, BIM und die damit einhergehende Erschließung neuer Märkte betrifft auch die Trockenbau-Branche. Aus diesem Grund findet am 28. und 29. September 2017 in Berlin das „Forum – Zukunft Trockenbau Ausbau“ statt. Neben der Digitalisierung wird in diesem Jahr zum ersten Mal auch der Aufbau neuer Fassaden in Trockenbauweise, Klimadecken und Schiebetüren sowie die Abnahme und Verfahrensweisen bei einem gestörten Bauablauf thematisiert.

Die Veranstaltung richtet sich dabei an die gesamte Trockenbau- und Ausbaubranche mit ihren Geschäftsführern, Inhabern, Projekt- und Bauleitern, Obermonteuren, Vorarbeitern sowie an alle weiteren Berufsgruppen und Interessierte, die mit dem Thema Trockenbau und Ausbau in Berührung kommen.

Parallel zum Vortragsprogramm wird das Forum durch eine Fachmesse der Baustoffindustrie und des Fachhandels begleitet. In angenehmer Kino-Atmosphäre sind alle Teilnehmer dazu angeregt, neue Kontakte zu knüpfen und zu Netzwerken.

„Das Forum – Zukunft Trockenbau Ausbau“ findet am 28. Und 29. September 2017 im ehemaligen Kino Kosmos in Berlin statt.